02.06.2009, 11:14

Hans-Christian Dirscherl

Spam

Schweinegrippe schlägt US-Präsident Obama

Im Monat Mai ging McAfee zufolge Spam, der in Zusammenhang mit dem neuen US-Präsidenten Obama steht, zurück. Dafür boomt die Schweinegrippe – zumindest in Form von Spammails.
Die wichtigsten Ergebnisse des McAfee-Spamberichts für Mai 2009 sind:
Unmittelbar nach seiner Amtseinführung nahm er um 90 Prozent ab. Zuvor waren Rekordhöhen verzeichnet worden. Obwohl man davon ausging, dass der Regierungswechsel in den USA eine größere Auswirkung auf das Internet haben würde, herrschte in der Spam-Welt während der ersten 100 Tage der Präsidentschaft überwiegend „business as usual“. Die Spammer setzten ihre gewohnten Aktivitäten fort – Uhren zum Schnäppchenpreis, gefälschte Pharmazeutika, altbekannte Falschmeldungen und versuchter Identitätsdiebstahl liefen Barack Obama den Rang ab.
Schweinegrippe-Spam hatte im Mai einen Anteil von 3 Prozent des weltweiten Spam. Damit beschleunigte das neue Top-Thema von Null "auf Hundert" – auf über 5 Milliarden Nachrichten pro Tag in nur sechs Tagen. Die Welle zeigt, wie flexibel die Spammer auf aktuelle Neuigkeiten reagieren. Das Thema bot sich geradezu an, weil Arzneimittelverkauf schon lange ein Spam-Kerngeschäft ist. Mit dem steigenden Interesse in der Öffentlichkeit nahm der Anteil von Schweinegrippen-Mails immer weiter zu. Erst, als sich die weltweite Pandemie-Furcht legte, legte sich auch das Spam-Aufkommen in diesem Bereich - ein Trend, der sich fortsetzen dürfte.
Der gewöhnliche März-Höchststand wurde dieses Jahr erst im April erreicht. Tatsächlich verdoppelten sich die globalen Spam-Volumina zwischen 1. und 8. April 2009 fast und holten so den Rückstand wieder auf. Konnte man für die Monate Januar bis März im diesen Jahr noch einen Tiefststand feststellen, waren die Zahlen für die Monate Januar bis April ein absolutes Hoch.
Generell ist das Spam-Volumen seit Mai 2008 um durchschnittlich 9 Prozent angestiegen – womit das gleiche Niveau erreicht wurde wie vor der Abschaltung eines der größten Providers für Spam-Mails, McColo.
Spam hat die Erfolgsrezepte des Phishing erfolgreich kopiert: Brand-Hijacking sowie Bilder und Themen aus den aktuellen Schlagzeilen sind das Vehikel für die unerwünschte elektronische Post.
Der Report verdeutlicht laut McAfee, dass sich Spammer zwischen dem Versand weniger und größerer Mails (mit geringeren Erfolgsquoten) oder kleinerer Mails mit einer größeren Verbreitung (und einer deutlich höheren Erfolgsquote) entscheiden müssen.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
PC-WELT Hacks
PC-WELT Hacks Logo
Technik zum Selbermachen

3D-Drucker selbst bauen, nützliche Life-Hacks für den PC-Alltag und exotische Projekte rund um den Raspberry Pi. mehr

- Anzeige -
PC-WELT Specials
158166
Content Management by InterRed