23796

Spam-Schutz: Neue Version von SpamAssassin

04.05.2007 | 15:15 Uhr |

Die neue Version 3.2.0 der quelloffenen Spam-Bewertungs-Software Apache SpamAssassin enthält vor allem zahlreiche Fehlerkorrekturen. Sie bringt jedoch auch neue Funktionen mit, etwa beim Umgang mit Mails aus internen Netzwerken.

Die Entwickler von Apache SpamAssassin haben die neue Version 3.2.0 bereit gestellt, die etliche Bugs der Vorversionen ausräumt. Die Unterstützung von IPv6, der kommenden Generation des IP-Protokolls, ist erweitert worden. Netzwerkadressen aus dem Bereich 127.*.*.* werden nun, unabhängig von der Konfiguration, stets als intern und damit vertrauenswürdig behandelt. Die Entwickler haben den Speicherbedarf der Module weiter reduziert und die Analyse der Mail-Header ist ebenfalls verbessert worden.

SpamAssassin ist ein Bewertungssystem für Mails, denen nach diversen Kriterien ein so genannter "Score" zugewiesen wird. Daraus können nachgeschaltete Spam-Filter, etwa solche in Mail-Programmen wie Thunderbird, eine Entscheidung ableiten, ob es sich bei einer Mail um Spam (unerwünschte Mail) oder Ham (erwünschte Mail) handelt. SpamAssassin läuft typischerweise nicht auf Desktop-PCs sondern auf einem vorgeschalteten Linux-/Unix-System, wo alle herein kommenden Mails durch müssen. Es kann jedoch auch unter Windows eingesetzt werden, wenn Perl installiert ist.

Quelltexte und Installationspakete von Apache SpamAssassin 3.2.0 sind über die Website spamassassin.apache.org von diversen Mirror-Servern erhältlich. Das Change Log führt die Veränderungen gegenüber der Vorversion auf. SpamAssassin ist Open Source unter der Lizenz der Apache Stiftung.

0 Kommentare zu diesem Artikel
23796