71570

Teergruben-Emulation im Collax Security Gateway

30.09.2008 | 14:38 Uhr |

Das Linux-Unternehmen Collax hat seine Security Gateway um eine Teergruben-Emulation erweitert. Der neue Spam-Schutz macht die Angst der Spammern vor „Teergruben" zunutze.

Mit "Teergrube" bezeichnet man Mail-Server, die ausschließlich dazu aufgesetzt wurden, Spammern das Leben zu erschweren. Das Funktionsprinzip der Mail-Teergrube beruht darauf, die Annahme von Mails beträchtlich zu verzögern. Werden sehr viele Mails gleichzeitig von einem Server aus verschickt, wie das bei Massen-Mailings der Fall ist, wird der sendende Mail-Server blockiert. So können versendende Spam-Server mehrere Stunden mit dem Versand einer einzelnen E-Mail beschäftigt werden. Dies bedeutet, dass E-Mails in der "Teergrube" hängen bleiben, und der Massen-Versand massiv behindert wird.

Inzwischen reagieren Spammer rechtzeitig und brechen die Übertragung beim ersten Anzeichen auf eine Teergrube ab. Dies macht sich Collax zu Nutze und integriert die neuartige Funktion "Teergruben-Emulation" in das Collax Security Gateway: Durch die leicht verzögerte Annahme von Mails gaukelt der Collax Mail-Server dem Absender vor, dass er es mit einer vermeintlichen "Teergrube" zu tun hat. Der von Collax beabsichtigte Effekt: Unliebsame Massen-Mails werden gar nicht erst zugestellt, die Postfächer in Unternehmen würden weitestgehend sauber bleiben, wie Collax verspricht. Der Empfang seriöser Mails soll durch die Verzögerung im Sekundenbereich nicht eingeschränkt werden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
71570