1971181

Sozialer Roboter soll sich in die Familie integrieren

18.07.2014 | 05:44 Uhr |

Der kleine Roboter Jibo für 499 US-Dollar soll Pizza bestellen, E-Mails vorlesen, Videotelefonate starten und den Nachwuchs beschäftigen können.

Bislang werden Roboter im Haushalt eher mit Putzarbeiten betraut. Der Jibo getaufte Helfer soll das ändern und sogar Teil der Familie werden. Das eher unscheinbar wirkende Gerät kann auf einen Tisch gestellt werden. Wichtigster Bestandteil ist ein großer Bildschirm, der für unterschiedliche Aufgaben genutzt werden und sich drehen kann.

In einem Promo-Video geben die Macher einen Ausblick auf die Möglichkeiten von Jibo. So kann dieser auf Wunsch Fotos schießen, Pizza bestellen, Videotelefonate entgegennehmen oder auch E-Mails vorlesen.

Über eine integrierte Gesichtserkennung erfasst Jibo die zur Familie gehörenden Personen und spricht sie namentlich an. Auch den Nachwuchs kann der Roboter mit Geschichten und kleinen Animationen unterhalten.

Saugen und Wischen: Roomba 780 und Scooba 390 im Praxistest

Jibo kann ab sofort für 499 US-Dollar vorbestellt werden, die Lieferung soll Ende 2015 erfolgen. Auch an einer Entwickler-Version arbeiten die Macher. Über diese soll sich der Funktionsumfang des Roboters weiter aufbohren lassen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1971181