1305172

Bessere Google-Suchergebnisse durch neues Browser-Addon

24.01.2012 | 10:44 Uhr |

Mit einer kostenlosen Browser-Erweiterung demonstrieren einige Entwickler, wie Google seine Suchergebnisse durch Berücksichtigung sozialer Dienste verbessern könnte.

Einige Entwickler von Facebook, Twitter und Myspace haben sich zur Gruppe "Focus on the user" zusammengeschlossen, um mit einem "Proof of Concept" zu beweisen, dass Google bessere Suchergebnisse liefern könnte, wenn es Google wollte. Ergebnis der Zusammenarbeit ist ein Browser-Addon in Form eines Bookmarklets, mit dem sich Anwender selbst von der Schwäche in den Google-Suchergebnissen überzeugen können.

Hauptvorwurf an der gängigen Praxis von Google: Seit einigen Wochen fügt Google den Suchergebnissen Links hinzu, die zu Seiten von Google+ führen, selbst dann, wenn der betreffende Anwender gar kein Mitglied von Google+ ist. Diese Links zu Google+ werden der jeweiligen Google-Suchergebnis-Seite nicht dynamisch sondern "hardcoded" hinzugefügt.

Die Gruppe "Focus on the user" zeigt Google eine Alternative zu gängigen Praxis auf, bei der Google-Surchergebnisse dynamisch Informationen aus allen populären sozialen Webdiensten hinzugefügt werden. Die entsprechenden Informationen können von folgenden sozialen Diensten stammen: Flickr, Twitter, Facebook, LinkedIn, MySpace, Quora, Tumblr, Foursquare, Crunchbase, FriendFeed, Stack Overflow, Github und Google+. Entscheidend ist, dass der entsprechende Inhalt am höchsten von dem von Google selbst vorgegebenen Algorithmen eingestuft wird.

Die Entwickler-Gruppe betont, dass das von ihr entwickelte Bookmarklet nur Algorithmen und APIs nutzt, die von Google selbst stammen. Belegt wird dies mit der Offenlegung des Programmcodes des Bookmarklets . Letztendlich sei es also auch für Google keinerlei Problem, in den Suchergebnissen nicht nur den eigenen Dienst Google+ zu bevorzugen, sondern allen andere sozialen Dienste ebenfalls zu berücksichtigen.

Um das Bookmarklet selbst auszuprobieren, besuchen Sie die Website focusontheuser.org und klicken dann auf den Button "Try a More Relevant Google". Anschließend ziehen Sie in dem sich öffnenden Fenster den Button "don´t be evil" - eine Anspielung auf den Grundsatz von Google - in die Lesezeichen. Anschließend führen Sie eine Suche auf Google.com durch und schauen sich die Suchergebnisse an. Anschließend klicken Sie auf den "don´t be evil"-Bookmark um die Links zu Google+ durch die relevantesten  Suchergebnissen zu ersetzen, die zu anderen sozialen Diensten führen. Ist das Bookmarklet aktiviert, dann wird das Google-Logo auf den Google-Suchseiten durch ein Google-Logo ersetzt, in dem "what Google should be" steht.


0 Kommentare zu diesem Artikel
1305172