1663196

Sony stellt Xperia Z als neues Android-Topmodell vor

08.01.2013 | 11:25 Uhr |

Sony hat das Xperia Z auf der CES in Las Vegas vorgestellt. Das Xperia Z ist das neue Android-Flaggschiff von Sony. Mit 5-Zoll-Display und LTE-Support, doch mit einer alten Android-Version.

Der Xperia Z von Sony besitzt einen 5-Zoll-Bildschirm (12,7 cm Bildschirmdiagonale), reiht sich also ein in das immer größer werdende Angebot von Riesen-Smartphones à la Samsung Galaxy Note 2. Das Display bietet eine Auflösung von 1920x1080 Bildpunkten, was eine Pixeldichte von 443 ppi ergibt - sehr gut, das verspricht sehr scharfe Bilder. Die Helligkeit liegt bei beeindruckenden 500 cd, womit sich der Bildschirm auch im Freien gut ablesen lassen sollte.

Das Xperia Z ist mit einem kratzfesten Mineralglas und einer Schutzfolie auf der Vorder- und Rückseite ausgestattet. Es erfüllt die IP55/IP57-Zertifizierungen und soll damit Schutz gegen Staub und Wasser bieten. Konkret heißt das: Das Xperia Z soll sogar das zeitweilige Eintauchen in Wasser bis zu einer Tiefe von 1 Meter für 30 Minuten wegstecken. Ebenso soll ihm Strahlwasser (Düse) nichts anhaben können.

Bewährter Prozessor von Qualcomm

Ein 1,5 GHz-Quad-Core-Prozessor Snapdragon S4 Pro sorgt für den Antrieb. Er kann auf 2 GB Arbeitsspeicher zugreifen. Zur Schonung der Batterie ist das Xperia Z mit dem Stamina-Modus ausgestattet. Damit soll sich die Standby-Zeit verlängern lassen: Apps, die viel Strom ziehen, werden bei ausgeschaltetem Display automatisch beendet und sofort wieder gestartet, sobald der Bildschirm aktiviert wird. Der interne Speicher des Smartphones beträgt 16 GB (bis zu 12 GB sind davon frei verfügbar) und kann optional mittels einer micro-SD-Speicherkarte um bis zu 64 GB erweitert werden. Der Funkchip unterstützt unter anderem auch LTE.

Sony verbaut eine 13 Megapixel-Kamera. Sony betont hier besonders den Schnellstartmodus, der es ermöglichen soll, dass man in weniger als einer Sekunde vom Standby an gerechnet ein Foto schließen kann. Mit dem Exmor RS-Sensor verfügt es zudem über eine Hochkontrast-Foto- und Videofunktion (HDR). Laut Sony sollen selbst bei starkem Gegenlicht scharfe Bilder gelingen.

CES 2013: Sony Xperia Z im Video vorgestellt

Viel Multimedia an Bord

Abgerundet wird die Ausstattung des Flaggschiffs durch das Sony Entertainment Network mit Services wie Music Unlimited, welches dem Nutzer Zugang zu über 18 Millionen Musiktiteln bietet. Das Sony Entertainment Network mit Music Unlimited und Video Unlimited ist aber nicht in allen Märkten erhältlich. Die Zahl der verfügbaren Filme und Musiktitel kann von Markt zu Markt unterschiedlich sein.

Diverse Multimedia-Apps sind, wie auch bei der Konkurrenz üblich, auf dem Xperia Z bereits vorinstalliert, unter anderem eine Walkman-App, eine Album-App und eine Filme-App. Die Walkman-App gestattet Zugriff auf alle heruntergeladenen Musiktitel sowie eine Auswahl von 18 Millionen Songs von Music Unlimited und Facebook-Integration. Über die Filme-App stehen über 100.000 Filme und TV-Serien von Video Unlimited zur Verfügung. Und die Album-App bietet Zugang auch zu den Fotos der Facebook-Freunde sowie eine ortsbezogene Bildersuche. Mit den „One-touch"-Funktionen können Musik, Fotos und Videos, die auf dem Smartphone gespeichert sind, auf einer Reihe von drahtlosen, NFC-kompatiblen Geräten – z.B. auf Lautsprechern, Kopfhörern und auf TV-Geräten – direkt abgespielt werden.

Alte Androidversion trübt den guten Hardware-Eindruck

Ausgestattet mit Android 4.1.2 (Jelly Bean) wird das Xperia Z voraussichtlich im Laufe des ersten Quartals 2013 in den Farben Schwarz, Weiß und Lila für 649 Euro (UVP) erhältlich sein. Damit besitzt das Xperia Z zwar nicht die aktuellste Androidversion – diese ist nämlich Android 4.2, ist aber doch relativ aktuell. Dass ausgerechnet das neue Android-Flaggschiff vom Start weg mit einer veralteten Androidversion ausgeliefert wird, ist aber etwas unglücklich. An der Hardware gibt es aber nicht zu kritisieren, unser erster Hands-on-Eindruck war sehr gut.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1663196