1944677

Sony schreibt rote Zahlen

14.05.2014 | 13:44 Uhr |

Im Februar war bekannt geworden, dass Sony sich von seiner PC-Sparte trennen will, um wieder profitabel zu werden. Insofern überraschen die aktuellen Zahlen wenig.

Im Februar hatte Sony-Chef Kazuo Hirai angekündigt , dass man die PC-Sparte von Sony (dazu zählen etwa die Vaio-Notebooks) verkaufe, um den Konzern wieder profitabler zu machen. Das letzte Geschäftsjahr verlief, wie Sony nun bekannt gibt, dementsprechend wenig erfreulich. Zwar stieg der Umsatz um 14,3 Prozent auf 7,77 Billionen Yen. Doch einen Gewinn durfte Sony nicht verzeichnen; stattdessen ein Minus von 128 Milliarden Yen, also umgerechnet etwa 916 Millionen Euro. Im Vorjahr kam Sony noch auf einen Gewinn von 42 Milliarden Yen, also immerhin 300 Millionen Euro.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1944677