165600

Konsolen positionieren sich als Multimediazentrale

14.04.2008 | 13:22 Uhr |

Schon länger träumen PC- und Software-Hersteller davon, das Wohnzimmer zu erobern. Mit der neuen Generation von Playstation, Xbox & Co. könnte der Traum Realität werden.

Die Hersteller von Videospielkonsolen bemühen sich seit geraumer Zeit verstärkt darum, ihre Geräte als Entertainmentzentralen in den heimischen Wohnzimmern zu positionieren. Jüngstes Beispiel ist Microsoft, das Ende März eine Kooperationsvereinbarung mit einem Hollywood-Produktionsstudio eingegangen ist, um exklusive Filminhalte über die eigene Online-Spiel-Community Xbox Live vertreiben zu können. Bereits im Januar hatte das Unternehmen zudem angekündigt, dass in Europa die British Telecom die Xbox 360 ab Mitte 2008 für ihren IPTV-Dienst "BT Vision" nutzen wird. Alle Breitband-Kunden des Telekommunikationskonzerns sollen dann mit der Konsole auf "Hunderte von Filmen und tausende Stunden Fernsehunterhaltung, Musikvideos und andere digitale Inhalte" zugreifen können, verspricht Microsoft. Auch Konkurrent Sony hat Ende März mit BD-Live einen Service gestartet, der den interaktiven Funktionsumfang der Playstation 3 erweitern soll. Mit der neuen Funktion lassen sich Inhalte wie Trailer oder Dokumentationen passend zur eingelegten Film-Disc über das Internet auf einen Stand-alone-Player laden.

"Der Schwerpunkt der Xbox 360 wird zwar auch in Zukunft weiterhin auf dem Spielen liegen, die digitale Unterhaltung gewinnt aber zunehmend an Bedeutung"; erklärt Xbox-Manager Thomas Kritsch im Gespräch mit pressetext. Dass dieser Trend heute so stark zu bemerken ist, sei nicht zuletzt auch Microsoft zu verdanken. "Der Trend, dass Videospielkonsolen auch zur Wiedergabe von Multimediainhalten genutzt werden können, wurde durch den Start der Xbox eingeläutet", meint Kritsch. Ausschlaggebend hierfür sei generell vor allem die spezifische Interessenlage innerhalb der Videospiel-Community. "Menschen, die sich mit Videospielen beschäftigen, interessieren sich in der Regel auch sehr stark für andere Medienformen wie Musik und Filme", stellt Kritsch fest. Deshalb habe Microsoft die Xbox auch von Anfang an darauf ausgerichtet, mit so vielen Multimediageräten arbeiten zu können wie möglich. "Beispielsweise können Nutzer Musik von einem portablen Gerät im Spiel wiedergegeben lassen, Fotos betrachten oder ihre Multimediadateien per Stream an die Konsole weiterleiten", schildert Kritsch.

"Seit Ende 2007 ist in Deutschland, Großbritannien und Frankreich zudem der Xbox-Live-Video-Marktplatz verfügbar", ergänzt Kritsch. Der Dienst, der bereits vor über einem Jahr in den USA gestartet ist, bietet dem Nutzer die Möglichkeit, Filminhalte auf die Festplatte der Xbox 360 herunterzuladen und zu speichern. "Einmal gestartet kann ein Titel innerhalb von 24 Stunden unbegrenzt oft angesehen werden, danach wird die Wiedergabe gesperrt", erläutert Kritsch. Wann der Dienst auch in anderen Ländern verfügbar sein wird, könne laut dem Xbox-Manager derzeit aber noch nicht genau gesagt werden.

"Die hohe Multimediafähigkeit bildet den Kern der Playstation 3", betont auch Marlies Frey, Sprecherin von Sony Computer Entertainment Austria, im Gespräch mit pressetext. Neben dem integrierten Blu-ray-Laufwerk biete die PS3 vor allem in punkto Internetkonnektivität einen Mehrwert für den Endkonsumenten. "Blu-ray hat sich für die Playstation bereits als Vorteil erwiesen und dazu beigetragen, ein zukunftsorientiertes Produkt auf den Markt zu bringen", meint Frey. Mittels neuestem Firmware-Update unterstütze die PS3 zudem als bislang einziger Blu-ray-Player das so genannte BD-Live-Feature. Mit BD-Live können PS3-Besitzer den vollen Funktionsumfang interaktiver Komponenten wie etwa herunterladbare Videos, Klingeltöne oder Spiele nutzen. "Mit ständig aktualisierbaren Firmware-Updates, noch mehr Interaktivität und Vernetztheit sowie einem breiten Unterhaltungsangebot sieht die PS3 einer sehr facettenreichen Zukunft als Entertainmentzentrale entgegen", so Frey abschließend. (pte)

0 Kommentare zu diesem Artikel
165600