8182

Sony leidet im 4. Quartal unter Kosten für Playstation3

16.05.2007 | 12:53 Uhr |

TOKIO (Dow Jones)--Der japanische Elektronikkonzern Sony ist im vierten Quartal 2006/07 wegen deutlicher Verluste in der Spielesparte und wegen Kosten für den Rückruf von Laptop-Akkus tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Der konsolidierte Nettoverlust lag nach Angaben von Sony vom Mittwochmorgen bei 67,6 Mrd JPY nach 66,5 Mrd JPY in der Vorjahresperiode.

Das konsolidierte Betriebsergebnis fiel auf minus 113,4 Mrd JPY von minus 62,2 Mrd JPY. Der Umsatz erhöhte sich unterdessen um 13% auf 2,090 Bill JPY. Der höhere Erlös und die geringeren Restrukturierungsaufwendungen haben laut Sony die deutlichen Kosten unter anderem zur Markteinführung der Spielekonsole Playsation 3 nicht ausgleichen können.

Für das Gesamtjahr 2006/07 per Ende März berichtete das Unternehmen allerdings ein Wachstum beim konsolidierten Nettoergebnis von 2,2%. Für das kommende Geschäftsjahr 2007/08 sieht Sony wegen der erwarteten Erholung in der Sparte Unterhaltungselektronik und wegen geringerer Kosten einen deutlichen Gewinnanstieg.

Besonders in der Sparte Fernseh-Flachbildschirme und Halbleiter soll sich die Profitabilität im laufenden Geschäftsjahr erhöhen. Die Fernseh- und Halbleitersparten sollen in diesem Jahr wieder schwarze Zahlen schreiben.

Die Spielesparte allerdings werde in dem Zeitraum noch nicht die Gewinnschwelle erreichen, sagte CFO Nobuyuki Oneda. Bei der Spielekonsole Playsation3 rechnet Sony aber mit einem deutlichen Absatzplus und einem "signifikanten" Rückgang beim operativen Spartenverlust. Sony begründete dies mit den geringeren Produktionskosten für die Konsole. Zudem dürften die neuen Spiele verstärkt Kunden anziehen.

Für 2007/08 rechnet Sony mit einem konsolidierten Nettoergebnis von 320,00 Mrd JPY, einem Betriebsergebnis von 440,00 Mrd JPY und einem Umsatz von 8,780 Bill JPY. Das impliziert eine operative Gewinnmarge von 5,01%.

"Die Prognosen sehen gut aus und dürften kurzfristig eine gute Nachricht für den Aktienkurs sein", sagte Mitsushige Akino, Fondsmanager bei Ichiyoshi Investment Management. Der Ausblick zeige, dass Sony nun wieder Selbstvertrauen gewinne.

Sony bilanziert nach japanischer Rechnungslegung und hat die Zahlen nach Börsenschluss in Tokio präsentiert. Die Aktie von Sony schloss am Mittwoch im Tokioter Aktienhandel mit einem Plus von 1,2% auf 6.460 JPY. Im Präsenzhandel in Frankfurt gewinnt die Sony-Aktie bis 9.35 Uhr MESZ 3% auf 39,67 EUR.

Webseite: http://www.sony.jp -Von Jay Alabaster und Arran Scott, Dow Jones Newswires, ++49 (0) 69 297 25 108, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/cbr/jhe

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.

0 Kommentare zu diesem Artikel
8182