11524

Sony führt digitale Kinoprojektoren ein

21.05.2006 | 12:43 Uhr |

Nachdem die Umstellung auf digitale Projektoren in Kinos fast ein Jahrzehnt lang angekündigt wurde, tauchen nun endlich die ersten Geräte in den Popcorn-Tempeln auf.

Dieses Wochenende startet Sony Electronics in einigen US-amerikanischen Kinos mit der Installation digitaler Projektoren, die ein deutlich schärferes Bild auf die Leinwände zaubern sollen. Die Filmstudios hatten sich im vergangenen Jahr darauf geeinigt, ihre Standards zu verändern und Komponenten unterschiedlicher Hersteller einzusetzen. Darunter fallen die Projektoren an sich, Computer, die Bild- und Tondaten speichern und Software-Anwendungen, die die digitalen Daten verarbeiten und vor Raubkopierern schützen sollen.

Nach mehreren Jahren der Diskussion, wer die Kosten der neuen Systeme decken soll, einigte man sich schließlich auf eine gemeinsame Finanzierung durch Studios und Kameravertreiber. Den Filmstudios geht es vor allem um die Einsparung beim Vertrieb der Kinostreifen. So ist die Auslieferung digitaler Filmdaten im Vergleich zum bisherigen Vertrieb riesiger, anfälliger Filmrollen deutlich kosteneffizienter. Um die Anschaffung der neuen Technik zu finanzieren, verzichtet man jedoch für die Dauer von 10 Jahren auf diese Einsparungen. Die 2-Megapixel Projektoren bescheren den Kinogängern zukünftig ein stabileres, beständiges Bild, auch wenn geringe Einschränkungen in der Farbtiefe hingenommen werden müssen. Bis zum Ende des Jahres sollen bereits hunderte Kinos mit den neuen Systemen ausgestattet werden. Innerhalb der nächsten 10 Jahre plant man eine Umstellung von 50 % der insgesamt 36 000 amerikanischen Leinwände.

Der Vertrieb der Filme erfolgt auf unterschiedliche Arten. Im derzeitigen Testlauf werden Filmdaten von einer Festplatte abgespielt. In Zukunft ist es jedoch ebenfalls möglich, die Streifen direkt per Satellitenverbindung oder Glasfaserkabel einzuspeisen. Sony arbeitet jedoch bereits an Projektoren, die 8 Millionen Pixel darstellen können. Ein solcher wurde in dem Kino installiert, welches die US-Premiere von The Da Vinci Code übernehmen durfte. Vorteil der noch leistungsfähigeren Projektoren ist ein farbigeres Bild mit mehr Kontrast. Zudem sei es bei 2 Megapixel Geräten möglich, dass der Zuschauer in der ersten Reihe die einzelnen Pixel wahrnehmen kann. Wann eine derartige Umstellung auch in Deutschland erfolgt, ist leider noch unklar.

0 Kommentare zu diesem Artikel
11524