Sony entwickelt Blu-Ray-Disk mit 200 GB

Mittwoch den 22.09.2004 um 12:45 Uhr

von Arne Arnold

Satte 200 GB passen auf eine Blu-Ray-Disk, die Sony demnächst entwickeln will. Der Produktionsbeginn für eine Scheibe mit 100 GB steht bereits fest.
Sony will eine Disk mit einer Speicherkapazität von 200 Gigabyte entwickeln. Dabei handelt es sich um eine Blu-Ray-Disk mit acht Layern – also acht beschreibbaren Schichten übereinander. Bei dieser Disk geht es laut Sony um eine Machbarkeitsstudie. Ob die 200-GB-Scheibe in Serie geht, ist noch nicht entschieden. Dagegen soll eine Disk mit 100 Gigabyte und vier Layern im Jahr 2007 produziert werden.

Die Blu-Ray-Disk von Sony – auch DB-ROM genannt – wird als Nachfolger der DVD gehandelt. Sie steht in Konkurrenz zur HD-DVD, die von NEC und Toshiba entwickelt wird. Vor- und Nachteil: Die HD-DVD kann pro Layer weniger Daten aufnehmen, soll dafür aber wesentlich billiger sein als eine DB-ROM.

Die neuen Scheiben lassen sich natürlich als Speichermedium für Daten nutzen. Nötig sind sie aber vor allem für Filme in High-Definition-Qualität. Ab wann Hollywood Filme in dieser hohen Auflösung auf die neuen Disks pressen wird, hängt hauptsächlich von der Entwicklung des High-Definition-TV (HD-TV) ab. Erst wenn mehr Fernsehsender ihr Programm in HD-TV-Qualität ausstrahlen, werden sich auch HD-TV-Fernseher am Markt durchsetzten können. Und erst mit den neuen Fernsehgeräten wird die höhere Qualität der HD-Filme sichtbar.

Ob sich bei den Formaten DB-ROM oder HD-DVD durchsetzt wird, hängt wohl hauptsächlich vom Preis der Scheiben und der Abspielgeräte sowie dem Marketing ab.

Mittwoch den 22.09.2004 um 12:45 Uhr

von Arne Arnold

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
145755