66684

Playstation 3 wird verstärkt zur Entwicklungsplattform für Multi-Titel genutzt

20.12.2007 | 12:44 Uhr |

Sonys Playstation-Boss, Jack Tretton, hat in einem Interview erklärt, dass die Playstation 3 von immer mehr Spiele-Entwicklern als sogenannte "Lead Platform" eingesetzt wird und damit die Xbox 360 ablöst, die bislang diese Rolle einnahm. Der Hintergrund ist allerdings nicht in erster Linie die Hardware-Leistung der Sony-Konsole.

Heutzutage erscheinen nahezu alle großen Spieletitel von Drittherstellern auf mehreren Konsolen. Dabei werden die Games in der Regel nicht gezielt für jede einzelne Konsole neu entwickelt, sondern es gibt eine Haupt-Entwicklungsplattform. Der fertige Titel wird dann auf die anderen Konsolen portiert. Aktuell erscheinen diese Multiplattformtitel hauptsächlich für Xbox 360 und Playstation 3, zuweilen wird auch Nintendos Wii berücksichtigt. Bislang war Microsofts Xbox 360 für die Entwickler erste Wahl in Sachen "Lead Platform" (logisch, sie ist bereits seit über zwei Jahren am Markt), doch laut Jack Tretton, seines Zeichens Playstation-Chef, ändert sich dies nun. Tretton zufolge wählen mittlerweile immer mehr Entwickler die Playstation 3 als "Lead Platform".

"Wir stellen verstärkt fest, dass Firmen auf der Playstation 3 entwickeln und dann auf andere Plattformen portieren, beispielsweise Burnout von Electronic Arts", erklärte Tretton in einem Interview mit IGN. Von diesem Schritt würden aus Sicht Trettons vor allem Besitzer eine Playstation 3 profitieren, da die Spiele gezielt für diese Konsole entwickelt werden und die Entwickler entsprechend spezielle Hardware-Besonderheiten der Sony-Konsole nutzen könnten.

Bereits im Oktober erklärte Mike Bilder, Entwickler bei Midway, dass die Playstation 3 künftig die neue "Lead Platform" des Unternehmens werden wird. Als Grund gab Bilder an, dass es schlicht einfacher sei, Spiele von der Playstation 3 auf die Xbox 360 zu portieren, als umgekehrt. Beim umgekehrten Weg sei laut Bilder ein wesentlich höherer Aufwand nötig, um technische Details wie Framerate, Speicher, Technologie so zu berücksichtigen, dass das Spielerlebnis auf beiden Konsolen gleich gut ist. Bilder verweist aber auch darauf, dass Xbox-360-Besitzer keine Nachteile hinsichtlich der Qualität der Spiele befürchten müssten. Für Playstation-3-Besitzer hätte ein weitreichender Umstieg der Entwickler wiederum zur Folge, dass Spiele nicht mehr wochenlang zuerst für die Xbox 360 verfügbar sind und erst mit Verspätung für die Sony-Konsole auf den Markt kommen. Derart entwickelte Spiele würden dann zeitgleich erscheinen.

Kaufberatung: Die richtige Spielekonsole zum Fest

0 Kommentare zu diesem Artikel
66684