28.07.2011, 18:35

Denise Bergert

Sony

PS3-Verkaufszahlen sind rückläufig

©Sony

Nach einem steilen Aufstieg in den vergangenen Jahren, sieht sich Sony nun sinkenden Hardware-Verkäufen bei seiner PlayStation 3 gegenüber.
Sony Computer Entertainment hat heute seine aktuellen Quartalsergebnisse für den Zeitraum vom 1. April bis 30. Juni 2011 veröffentlicht. Die HD-Konsole PlayStation 3 konnte dabei 1,8 Millionen Einheiten weltweit absetzen, rund 600.000 Exemplare weniger als im Vorjahreszeitraum.

In den vergangenen zwei Jahren hatten die Konsolen-Verkäufe angezogen und Analysten hatten der Hardware grandiose Zahlen im aktuellen Geschäftsjahr vorausgesagt. Sony hat ein hochwertiges Spiele-LineUp im Ärmel und wird voraussichtlich im Rahmen der Gamescom 2011 eine Preissenkung für seine PS3 ankündigen. Der Konzern zeigt sich trotz der rückläufigen Zahlen zuversichtlich und rechnet im aktuellen Geschäftsjahr mit 15 Millionen verkauften Einheiten. 2010 wanderten 14,3 Millionen PlayStation-3-Konsolen über die internationalen Ladentheken.
Während sich die Hardware-Verkäufe rückläufig zeigen, konnte Sony im Software-Bereich ordentlich zulegen. Waren es im Vorjahr noch insgesamt 24,8 Millionen Spiele, kann Sony 2011 eine Steigerung auf 26,1 Millionen Einheiten weltweit verbuchen. Auch die mobile Spielkonsole PlayStation Portable erfreut sich noch immer großer Beliebtheit und klettert von 1,2 auf 1,8 Millionen verkaufte Exemplare. Die in die Jahre gekommene PlayStation 2 verhält sich hingegen rückläufig und verbucht nur noch 1,4 Millionen Einheiten, gegenüber 1,6 Millionen im Vorjahreszeitraum.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
1074579
Content Management by InterRed