68218

Sony: Bravia statt Wega

13.10.2005 | 13:59 Uhr |

Sony stellt mit "Bravia" eine neuen Fernseher-Marke vor.

Sony will durch die Einführung einer neuen Fernseher-Marke alle hauseigenen Geräte kennzeichnen, die HD-ready sind. Die neue Marke "Bravia" - was für "Best Resolution Audio Visual Integrated Architecture" steht - soll die bisherige Marke "Wega" ersetzen, die ihrerseits vor Jahren die bekannten Trinitron-Fernseher von Sony abgelöst hatte. Allerdings sind nicht alle Bravia-Modelle auch HD-ready, auch wenn alle HD-ready-Geräte auf den Namen "Bravia" hören.

So will Sony im November gleich acht neue LCD-Fernseher mit 23, 26, 32 und 40 Zoll auf den Markt bringen, von denen jedoch der 23-Zöller nicht HD-ready ist, weil ihm die HDMI-Schnittstelle fehlt. Alle acht Bravia-Modelle sind aber mit einem DVB-T-Empfänger ausgestattet. Außerdem sollen sie acht Millisekunden Reaktionszeit, eine Helligkeit von 1000:1 und 480 cd/m² Kontrastverhältnis haben.

Die Bravia-Geräte lassen sich in drei Serien unterteilen: Die S-Serie besitzt einen PC-Anschluss, die V- und W-Serie dagegen sind mit einer Scart-Buchse und Sonys hauseigener Bildverbesserungstechnik ausgestattet. Die W-Serie verfügt darüber hinaus über einen eingebauten Subwoofer, einen Digitalverstärker und zwei 25-Watt-Lautsprecher.

Wer in den Genuss von Sonys Bravia-Fernsehern kommen will, muss jedoch ganz schön tief in die Tasche greifen. Hier die derzeitige Preisliste:

23-Zöller:
KDL-S23A11E: rund 1300 Euro

26-Zöller:
KDL-S26A11E: rund 1400 Euro
KDL-V26A11E: rund 1800 Euro

32-Zöller:
KDL-S32A11E: rund 1700 Euro
KDL-V32A11E: rund 2500 Euro

40-Zöller:
KDL-S40A11E: rund 2800 Euro
KDL-V40A11E: rund 3500 Euro
KDL-W40A11E: rund 4800 Euro

0 Kommentare zu diesem Artikel
68218