119828

Erneuter Akku-Rückruf wegen Brandgefahr

31.10.2008 | 12:25 Uhr |

Die Notebookhersteller Hewlett-Packard, Toshiba und Dell haben in der Nacht auf heute, Freitag, eine Rückrufaktion für Notebookakkus gestartet.

Wie es in einer Mitteilung der US Konsumenterschutzbehörde Consumer Product Safety Commission heißt, sind insgesamt 100.000 Akkus betroffen, die aus den Fabriken von Sony stammen und weltweit verkauft wurden. Als Grund für den Rückruf wird Brandgefahr angegeben. Laut Sony wurde in 40 Fällen von einer Überhitzung der Energiespeicher berichtet, in einigen wenigen Fällen erlitten Menschen leichte Verbrennungen.

Die nun bekannt gegebene Aktion ist Teil des großen Rückrufs im Jahr 2006. Insgesamt waren damals fast zehn Mio. Batterien betroffen, die von nahezu allen Notebookherstellern verwendet worden sind. Die Probleme bei den Batterien wurden von einer Verunreinigung innerhalb der Akkuzellen verursacht. Berichte über in Brand stehende Notebooks häuften sich, schließlich wurde deren Verwendung in Flugzeugen aufgrund des Feuerrisikos kurzfristig verboten. Sony kostete die Akku-Misere damals etwa 360 Mio. Dollar.

Die nun betroffenen Akkus wurden zwischen Oktober 2004 und Juni 2005 hergestellt. Verbaut wurden sie von Dell in den Inspirion- und Latitude-Modellen sowie von Toshiba in Satellite- und Tecra-Geräten. Hewlett-Packard integrierte die betroffenen in die Geräte Compaq Presario, HP Compaq und HP Pavilion. Des weiteren wurden die Akkus auch als Ersatzbatterien verkauft. Jene Kunden, die ein betroffenes Gerät erworben haben, werden gebeten, es nicht mehr zu benutzen und sich an den Hersteller zu wenden. Ob der eigene Laptop betroffen ist, kann anhand der Seriennummer überprüft werden. Entsprechende Informationen stellen die Notebookhersteller zur Verfügung. (pte)

0 Kommentare zu diesem Artikel
119828