6710

Software soll Kinder vor brutalen Spielen schützen

27.04.2005 | 14:34 Uhr |

Brutale Spiele gehören nicht in Kinderhände. Dennoch gelangen Games, die nicht für ihre Altersgruppe freigegeben sind, auf die PCs der Kleinen, etwa über Freunde oder P2P-Börsen. Eine neue Software soll diesem Problem Einhalt gebieten.

Computer- oder Konsolen-Spieler haben in Deutschland ein miserables Image. In Fernseh- oder Zeitungsberichten wird die breite Vielfalt an Spielen auf brutale Shooter- und Horrororgien reduziert, kaum ein Thema eignet sich besser, um zu polarisieren. Eine neue Software aus den USA soll nun dazu beitragen, dass Kinder und Jugendliche nur noch das spielen dürfen, was für ihre Altersgruppe freigegeben ist.

Das Produkt nennt sich "Wallfly" und wurde von Smartguard Software entwickelt. Wallfly soll es Eltern ermöglichen, die Nutzung bestimmter Spiele zu verbieten und darüber hinaus auch die Zeit, die die Kleinen vor dem Rechner verbringen, zu bestimmen.

Dabei greift das Programm auf die Datenbank des Entertainment Software Rating Board (ESRB) zu, einer der deutschen USK vergleichbaren Einrichtung. Diese Infos werden den Eltern dann zu allen auf dem PC installierten Spielen angezeigt. Dazu gehört beispielsweise der Grad der Gewalt oder mögliche sexuelle Inhalte. Für jedes Kind lassen sich dann laut Hersteller Profile anlegen, in denen das Alter, der Reifegrad und erlaubte Inhalte hinterlegt sind. Der Start nicht freigegebener Inhalte soll dann nicht mehr möglich sein.

Die Entwickler sind sich darüber hinaus sicher, dass die Schutz-Software nicht geknackt werden kann. Bei Versuchen, das Programm zu hacken oder auszuschalten, verschickt Wallfly zudem eine Mail an die Eltern.

Das Programm läuft laut Hersteller dauerhaft im Hintergrund und wird laufend per Internet aktualisiert. Selbst wenn die Kleinen eigenmächtig neue Spiele installieren soll Wallfly gewährleisten, dass die Schutzmechanismen sich dadurch nicht aushebeln lassen. Daneben können Eltern auch festlegen, wie lange oder wann das Spielen am Rechner erlaubt ist.

0 Kommentare zu diesem Artikel
6710