125968

SoftMaker Office 2008 Linux-Beta

06.09.2008 | 16:07 Uhr |

Nach den Ausgaben für Windows, Pocket PCs und Windows CE bietet SoftMaker ab sofort auch eine kostenlose Beta-Version des Office 2008 Pakets für Linux-Systeme an. Diese lässt sich bis zum Release kostenfrei ausprobieren.

Mit SoftMaker Office 2008 bietet das Nürnberger Unternehmen bereits eine Alternative zu Microsofts Bürosoftware für Windows, Pocket PC und Windows CE an. Mit der öffentlichen Beta-Version folgt nun auch eine Portierung für Linux-Systeme. Die Bestandteile der Software sind vollständig kompatibel zum Microsoft-Pendant und damit gerade für Linux-Nutzer interessant, die so endlich Word-, Excel- oder Powerpoint-Dateien öffnen, editieren und versenden können: „Da es Microsoft Office in der Linux-Welt nicht gibt, aber die Mehrzahl aller Office-Dokumente im Microsoft Office-Format verschickt wird, braucht man eine Software wie SoftMaker Office, die tatsächlich kompatibel mit den Microsoft-Formaten ist.“, erklärt SoftMaker-Geschäftsführer Martin Kotulla.

Die Programmbestandteile haben mit TextMaker, PlanMaker und SoftMaker zwar andere Namen als in Microsofts Office, sind im Funktionsumfang jedoch mit dem Vorbild nahezu identisch. Mit einer Silbentrennung in 30 Sprachen und einer Rechtschreibkontrolle in 17 Sprachen hat das Programm-Paket sogar die Nase vorn. In jeder Anwendung lassen sich zudem problemlos PDF-Dateien erzeugen, die auch von Empfängern ohne Office-Paket gelesen werden können. Die öffentliche Betaversion der Linux-Portierung von SoftMaker Office 2008 steht ab sofort zum kostenlosen Download bereit und kann bis zum Erscheinen der Release-Version ohne Einschränkungen verwendet werden. Der Preis der Vollversion beläuft sich auf 69,95 Euro, Updates sind für 39,95 Euro erhältlich.

0 Kommentare zu diesem Artikel
125968