02.07.2012, 18:46

Michael Söldner

Social Network

Facebook-E-Mail-Adressen sorgen für Frust bei den Usern

©facebook.com

Facebook setzt auf einheitliche E-Mail-Adressen und verpasst allen Mitgliedern eine @facebook.com-Adresse. Diese Entscheidung sorgt bei der Community für viel Ärger.
Mit einer einheitlichen E-Mail-Adresse will Facebook die Kommunikation unter seinen Mitgliedern vereinfachen. Auf der „Info“-Seite des sozialen Netzwerks findet sich auch hierzulande nicht mehr das bei der Anmeldung eingetragene E-Mail-Konto, sondern eine Kontakt-Adresse mit der Endung facebook.com.

Diese Änderung sorgt bei einer Vielzahl an Nutzern für Unfrieden. So komme es bei einigen Mitgliedern zu Veränderungen im Adressbuch auf Facebook, auch der Verlust von E-Mails sei zu beklagen. Durch die Vereinheitlichung würde zudem die Kontaktliste ohne Zustimmung der Nutzer angepasst, Nachrichten würden umgeleitet und schließlich verschwinden, Synchronisierungen schlagen fehl. Auch eine Änderung der neuen Facebook-Adresse auf den alten Kontakt würde hier nicht helfen.
Ratgeber Sicherheit: Vier Tipps um Facebook sicher zu nutzen

Facebook reagierte mit einer Stellungnahme und erklärte, dass Nachrichten von Freunden und Freundes-Freunden weiterhin im Posteingang zu finden wären. Alle anderen E-Mails, auch von Freunden, die über keine Facebook.com-Adresse verfügen, wandern in den „Sonstiges“-Ordner, der sich mit einem Klick auf „Nachrichten“ im linken Hauptmenü öffnen lässt.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
1510570
Content Management by InterRed