Social Media

Polizei jagt Baby-Dieb via Twitter

Montag, 20.08.2012 | 13:25 von Benjamin Schischka
Dieb stiehlt Auto mit Baby an Bord
Vergrößern Dieb stiehlt Auto mit Baby an Bord
© iStockphoto.com/Carole Gomez
Dank Twitter konnte die Polizei ein gestohlenes Auto samt Baby auf dem Rücksitz in kurzer Zeit wiederfinden.
Im Emirat Schardscha – auch als „Sharjah“ bekannt – beenden die Polizisten eine siebenstündige Suche nach einem entführten Baby, berichtet die Gulf News . Doch sie haben den Säugling nicht über eine Polizeistreife oder eine Straßensperre gefunden – sondern dank eines Tweets. Die Eltern des wenige Wochen alten Mädchens hatten ihr Kind auf der Rückbank gelassen, als ein Dieb das Auto an einer Tankstelle stehlen konnte. Das geschah um 10 Uhr abends am Samstag. Zwar sollen sie die Klimaanlage für das Baby laufen gelassen haben, jedoch auch den Motor und die Tür unverschlossen. Als sie in das Tankstellen-Gebäude gegangen waren, soll der Dieb sehr schnell in das Fahrzeug gestiegen und weggefahren sein.
 
In Panik habe der Vater daraufhin die Polizei verständigt. Die habe zunächst zwei Stunden lang versucht, das Mädchen (und das Auto) mit Beamten ausfindig zu machen. Nachdem die Polizei um etwa 1 Uhr am Morgen per Twitter und Facebook um Hilfe bei der Fahndung gebeten hatte, sollen sich 1.730 Twitter-User bei der Polizei gemeldet haben. Mithilfe der von der Polizei gegebenen Beschreibung konnte einer der User das Auto auch ausfindig machen und die Polizei zum gestohlenen Wagen führen. Ein männlicher Verdächtiger wurde festgenommen, das Baby war unversehrt.
 
Von der Polizei sollen die Eltern eine Standpauke bekommen haben, weil sie das Auto mit laufendem Motor unbeaufsichtigt gelassen haben. Eine Anzeige hätten die beiden aber nicht zu befürchten. Der Verdächtige werde noch befragt.
 
Bei einer Jagd auf ein gestohlenes iPhone hatten sich vor kurzem sogar 1,4 Millionen Twitter-User beteiligt. Schließlich wurde das Smartphone im Garten einer „sehr rauen“ Gegend gefunden.

Montag, 20.08.2012 | 13:25 von Benjamin Schischka
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1554094