1975759

Snapchat-Konkurrent Bolt von Instagram gestartet

30.07.2014 | 13:05 Uhr |

Dieses Foto löscht sich nach kurzer Zeit automatisch selbst. Was Snapchat als Dienst zum Austausch privater Bilder beliebt gemacht hat, soll nun auch der Konkurrenz zu Erfolg verhelfen. Aber Bolt erbt eine Schwäche.

Instagram hat mit Bolt eine neue App entwickelt. Die App lässt Sie sich-selbst-zerstörende Videos oder Bilder verschicken und erinnert damit stark an Snapchat . Wer auf das Konterfei eines Freundes tippt, schickt damit ein Foto an ihn - wer das Profilbild lange gedrückt hält, verschickt ein Video. Wen Sie versehentlich gedrückt haben, machen Sie die Aktion durch Schütteln des Smartphones wieder rückgängig. Sobald der Empfänger Ihr Bild oder Video betrachtet hat, löscht sich die Nachricht automatisch. Bolt gibt es bislang aber nur in einigen ausgewählten Ländern, nämlich Neuseeland, Singapur und Südafrika, wie The Verge berichtet . Doch die Macher versprechen, bald auch anderswo ihre App anbieten zu wollen. Die Wahl sei zum Start auf die genannten Drei gefallen, weil sie geographisch sehr verschieden seien und doch über engverbundene Communities verfügen würden.

Interessanterweise kommt Bolt von der Facebook-Tochter Instagram nur einen Monat nach Slingshot von Facebook selbst. Slingshot erlaubt das Verschicken von Fotos und Bildern, welche sich nach dem Schließen automatisch löschen. Beide Apps, also Slingshot und Bolt, verfügen über einen Editor, welcher Sie das Foto mit Text versehen lässt. Einer der Unterschiede ist jedoch, das Bolt auf das Teilen von Fotos und Videos mit weniger Leuten abzielt als Slingshot. In Bolt haben Sie nur bis zu vier Favoriten immer eingeblendet. Außerdem setzt Slingshot darauf, dass der Empfänger einer Nachricht auch ein Foto zurückschicken muss, bevor er das erhaltene Bild betrachten kann. Bolt könnte, laut The Verge, entstanden sein, weil Instagram immer noch recht eigenständig agiert - und somit gar nicht direkt von Mark Zuckerberg geplant worden sein. Erstaunlich ist auch, dass Bolt kein Facebook-Login nötig macht, sondern auf die Synchronisation von Freunden per Handy-Nummer-Abgleich setzt - wie WhatsApp.

Aber Vorsicht: Ob Sie nun Slingshot, Snapchat oder Bolt nutzen (werden) - denken Sie daran, dass Ihr verschicktes Foto sich zwar automatisch löscht, aber teils per Screenshot-Taste oder einfach mit einer Kamera festgehalten werden kann. Allzu peinliche Bilder sollten also besser nicht damit verschickt werden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1975759