2014045

Smartphone für 18 Dollar - NoPhone kommt noch 2014

05.11.2014 | 12:42 Uhr |

Mit dem NoPhone steht ein "Smartphone" für läppische 18 Dollar in den Startlöchern. Und obwohl die Entwickler versichern, dass es sich nicht um einen Scherz handele, lesen sich die Hardware-Specs doch reichlich skurril.

Die Grundhaltung der meisten Bahn- und Bus-Fahrer sieht so aus: Gesenktes Haupt, gekrümmter Rücken, Blick fixiert auf das Smartphone-Display. Um dieser Erscheinung entgegenzutreten und um die User wieder "mit der echten Welt zu verbinden", haben sich die Macher des NoPhones ein ganz besonderes Smartphone ausgedacht und auf Kickstarter dessen Finanzierung erprobt. Das NoPhone - der Name deutet es schon dezent an - kommt ganz ohne Technik, ohne Akku, ja sogar ohne Display aus. Böse Zungen behaupten, dass es sich nur um einen 100 Gramm schweren Gummi-Block handelt. Die Macher betonen indess die Vorteile ihres Geräts: Die Batterie geht nie zur Neige und es hält nicht nur Stürze aus, sondern sei auch wasserdicht. In den FAQ räumen die Macher zwar ein, dass es keine Kamera habe, kein Bluetooth unterstütze und keine Anrufe tätigen könne. Doch dafür überstehe es den Fall in die Kloschlüssel unbeschadet. Klarer Fall von Satire, oder?

NoPhone versus iPhone

Die NoPhone-Hersteller sind so überzeugt von ihrem Gerät, dass sie selbst den Vergleich mit dem iPhone 6 nicht scheuen. Die Tabelle liest sich auf Seite des NoPhones aber recht einsilbig. Wo beim iPhone als Auflösung 1.920 x 1.080 Pixel steht, "kontert" das NoPhone mit einem schlichten "No". Das gleiche "No" finden Sie bei Speicher, Akku, Prozessor und Betriebssystem. Doch dafür haben die Entwickler ein Ass im Ärmel - das Selfie Upgrade. Das kommt in Form einer klebenden Spiegel-Folie auf die Front-Seite und ermöglicht "Selfies für Freunde, die hinter Ihnen stehen". Und wer glaubt, die Bedienung des NoPhones könnte ihn überfordern, den beruhigen die NoPhone-Bauer mit der Versicherung, dass eine Bedienungsanleitung beiliege.

Fast 20.000 Dollar gesammelt!

Und wenn Sie das schon alles für einen skurrilen Witz gehalten haben, dann halten Sie sich jetzt fest: Den Entwicklern ist ihr Kickstarter-Ziel gelungen. Rund 1.000 Menschen war das NoPhone im Schnitt 18 Dollar wert. Insgesamt haben die Macher des NoPhones über 18.000 statt der anvisierten 5.000 Dollar eingesammelt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2014045