Upgrade-Programm

Samsung nimmt in den USA Handys in Zahlung

Montag, 06.08.2012 | 11:33 von Friedrich Stiemer
Samsung Galaxy S3, Note und S2: Wer in den USA jetzt umsteigt, erhält bares.
Vergrößern Samsung Galaxy S3, Note und S2: Wer in den USA jetzt umsteigt, erhält bares.
© Samsung
Aktuell nimmt der koreanische Hersteller Samsung alte Handys in Zahlung, wenn man sich für ein neues Samsung-Smartphone entscheidet. Bis dato ist das Upgrade-Programm aber nur für die USA eröffnet.
Amerikanischen Nutzern will der Hersteller den Umstieg auf ein Samsung-Smartphone nun schmackhafter machen: Sollten sie sich für ein neues Gerät entscheiden, dürfen sie ihr altes Handy in Zahlung geben. Für die Aktion und vor allem der Berechnung des Gegenwerts stehen den Amerikanern bereits eine eigene Webseite namens samsungupgrade.com und die amerikanische Facebook-Seite des Konzerns zur Verfügung.

Samsung gibt sich knauserig im Upgrade-Programm

Der Prozess gestaltet sich ähnlich wie bei vergleichbaren deutschen Anbietern, die alte Geräte übers Internet kaufen. Sie müssen angeben, ob das Handy noch funktionstüchtig ist und ob es über Wasser- oder Korrosionsschäden oder ein kaputtes Display verfügt. Darauf erhalten Sie schon den Wert, den Sie für das alte Gerät erwarten dürfen. Aber besonders großzügig gibt sich Samsung dabei nicht: Für ein einwandfreies HTC One X bietet Samsung 175 US-Dollar (etwa 141 Euro), für ein Apple iPhone 4 16 GB lockt der Hersteller mit 165 US-Dollar (rund 133 Euro). Selbst für Smartphones aus dem eigenen Hause gibt sich Samsung nicht spendabel. Für ein Galaxy S2 würden Sie nur 135 US-Dollar (circa 109 Euro) erhalten. Auf Ebay oder anderen Plattformen werden die Geräte aber für einen höheren Preis gehandelt. Dafür ist der eigene Einsatz aber auch etwas größer.

Samsung preist bei der Aktion besonders seine Oberklasse an, bestehen aus dem Samsung Galaxy S3 , dem Note und dem S2. Aber auch andere Samsung-Handys dürfen mit von der Partie sein. Um das Geld zu erhalten, muss entweder im Vorfeld oder auch im Nachhinein ein neues Gerät erworben werden. Innerhalb von 30 Tagen sollen die Nutzer das Geld dann verbuchen können. Ob und wann diese Upgrade-Aktion nach Deutschland kommt, steht noch offen.

Montag, 06.08.2012 | 11:33 von Friedrich Stiemer
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1541917