180284

Nokia stellt sein Top-Modell Nokia N8 vor

27.04.2010 | 13:04 Uhr |

Nokia hat seine Smartphone-Palette nach oben hin ergänzt. Das neue Top-Modell N8 wurde besonders für Social Networking und Internet-TV optimiert. Die Hardware ist allerdings wenig spektakulär, wenn man von der Kamera absieht.

Auf das für Social Networking optimierte Symbian 3 Multi-Touch-Gerät (inklusive Pinch-to-Zoom, womit das Hineinzoomen in den Bildschirm mit zwei Fingern gemeint ist) können Apps aus dem Nokia Ovi Store geladen werden – ähnlich wie beim Apple iPhone und bei Android-Modellen, allerdings ist die Anzahl der Apps im Nokia Ovi Store deutlich geringer als bei der Konkurrenz.

Das Nokia N8 verfügt über eine 12-Megapixel-Kamera inklusive Blitz mit Optik von Carl-Zeiss. Videos können in HD-Qualität aufgenommen werden. Facebook- und Twitter-Feeds können über die Startansicht des Nokia N8 angezeigt, gelesen und kommentiert werden. Ebenso lassen sich direkt aus der Startansicht Mitteilungen in soziale Netzwerke versenden, der Status des Nutzers aktualisieren und der eigene Standort oder Fotos in diese Communitys hochladen sowie der Kalender verwalten.

Das Nokia N8 unterstützt drei vom Nutzer konfigurierbare Startansichten (mit 2D- und 3D-Grafik), in die Apps und Widgets geladen und mit dem Finger verschoben werden können – so wie man es von anderen Smartphones wie dem HTC Desire auch kennt, nur dass es dort dank der Sense-Oberfläche sogar sieben Startbildschirme gibt.

Der Benutzer kann Fernsehsendungen, aktuelle Nachrichten oder Unterhaltung von Sendern wie CNN, E! Entertainment, Paramount oder National Geographic empfangen. Weitere lokale Internet-TV-Inhalte sind über den Ovi Store erhältlich. Außerdem gibt es Unterstützung für Ovi-Karten mit weltweiter kostenloser Navigation für Fußgänger und Autos.

Das Nokia N8 ist zudem das erste Nokia-Gerät mit direkter Unterstützung für Qt. Nokia stellt darüber hinaus auch ein Nokia Qt SDK für Entwickler bereit (derzeit noch als Beta-Version).

Das Nokia N8 wird ab dem dritten Quartal 2010 erhältlich sein. Der Verkaufspreis wird inklusive Steuern ohne Mobilfunkvertrag bei voraussichtlich 489 Euro liegen. Zum Vergleich: Das Top-Smartphone von HTC, das HTC-Desire , kostet um die 450 bis 480 Euro in Online-Shops. Das Motorola Milestone , ein gut ausgestattetes Android-Smartphone mit Slider-Tastatur, ist zu Preisen ab 350 Euro erhältlich. Das Apple iPhone ist je nach Ausstattung ab zirka 650 Euro erhältlich. Bei der Megapixelzahl der Kamera können HTC Desire (und auch das demnächst in Deutschland erscheinende Google Nexus One ) und Apple iPhone allerdings nicht mit dem N8 mithalten. Allerdings ist die reine Megapixelzahl nicht das einzige Qualitätsmerkmal bei Kameras.

Erste Reaktionen zum N8 gibt es bereits: Mobilfunk-Experten zeigen sich enttäuscht von der Hardware-Ausstattung des Nokia N8.

0 Kommentare zu diesem Artikel
180284