1252350

Skype-Telefone

02.01.2007 | 09:53 Uhr |

Das Telefonieren via Internet löst sich zunehmend vom PC. Dank neuer Mobiltelefone mit WLAN-Unterstützung wird vor allem Skype immer mehr zu einer echten Festnetzalternative. Wir stellen die neuesten Trendtelefone vor.

Rund fünf Millionen User weltweit nutzen Skype regelmäßig, Tendenz steigend. Ein Grund für die wachsende Popularität: Im Gegensatz zu den Anfängen, als Skype-Gespräche nur mit der eigenen Telefonie-Software und einem Headset am PC möglich waren, können Sie heute auch schnurlos im ganzen Haus oder sogar unterwegs im Skype-Netz telefonieren. Sie benötigen dazu lediglich eine Verbindung zu einem Wireless-LAN-Hot-Spot. In Verbindung mit den kostenpflichtigen Diensten Skype-In und Skype-Out wählen Sie Rufnummern in Fest- oder Mobilfunknetzen und nehmen eingehende Gespräche auf Ihrer Skype-Nummer an. Weiterhin kostenlos sind Gespräche zu anderen Skype-Nutzern. Alternativ nutzen Sie eine Kombination aus DECT- und Skype-Telefon, das neben Gesprächen innerhalb des Skype-Netzes auch konventionelle Festnetzgespräche über Ihren normalen Telefonanschluss ermöglicht.

Das absolute Nonplusultra für das Telefonieren mit Skype stellen derzeit die Modelle SMC WSKP100 und Netgear WiFi-Phone dar. Die Skype-Telefone funken nach dem gängigen WLAN-Standard 802.11b/g und werden mit vorinstallierter Skype-Software geliefert. Sie müssen lediglich einen Skype-Account anlegen, Ihren Benutzernamen eingeben und sich mit einem beliebigen drahtlosen Netzwerk verbinden. So telefonieren Sie immer und überall dort mit Skype, wo ein Wireless LAN verfügbar ist.

SKYPE-OUT & SKYPE-IN: Während PC-zu-PC-Anrufe mit Skype nichts kosten, müssen Sie Telefonate zwischen Computer und Festnetz bezahlen. Auch ist eine weitere Registrierung für den Dienst Skype-Out erforderlich. Danach kaufen Sie ein Gesprächsguthaben ein, mindestens für 10 Euro. Für Gespräche ins deutsche Festnetz und viele Länder weltweit bezahlen Sie dann beispielsweise nur günstige zwei Cent, Anrufe zu T-Mobile kosten 23 Cent. Eine Übersicht der Gebühren finden Sie unter hier . Damit Sie von Festnetztelefonen und Handys aus erreichbar sind, benötigen Sie zusätzlich Skype-In für eine Jahresgrundgebühr von 30 Euro. Inklusive ist der Anrufbeantworter Skype-Voicemail.

FESTNETZ & SKYPE IM VERBUND: Ebenfalls schnurlos, aber auf den Einsatz in den eigenen Räumen beschränkt, telefonieren Sie etwa mit den Geräten von Linksys , Philips und Olympia. Im Grunde handelt es sich bei diesen Modellen um gewöhnliche Analog-DECT-Telefone mit einer Basisstation, die um eine Skype-Anbindung erweitert wurden. Das hat gleich mehrere Vorteile: Sie nehmen auf nur einem Telefon sowohl Gespräche an Ihre Festnetznummer als auch eingehende Skype-Anrufe an. Und rufen Sie an, entscheiden Sie von Fall zu Fall, ob Sie per Skype oder Festnetz telefonieren. Außerdem überzeugen die Telefone mit einer großen Reichweite von bis zu 50 Metern auch durch Wände hindurch und die lange Standby-Zeit von über 100 Stunden. Nachteil: Auf einem PC müssen Sie immer die Skype-Software installieren und die USB-Basisstation des Telefons an den PC anschließen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1252350