Skurril

Kunde verklagt Apple wegen falscher Siri-Versprechen

Dienstag den 13.03.2012 um 20:49 Uhr

von Michael Söldner

© apple.com
Ein Käufer des iPhone 4S aus New York verklagt aktuell Apple und sieht in den versprochenen Möglichkeiten der Sprachsoftware Siri sogar einen Betrugsversuch.
Apple sieht sich derzeit mit einer Klage konfrontiert. Der in New York lebende Frank M. Fazio sieht die in der Werbung zum iPhone 4S versprochenen Möglichkeiten, die sich durch den Einsatz der Sprachsoftware Siri  ergeben, als nicht erfüllt an.

In seiner eingereichten Klage wirft er Apple vor, die in der TV-Werbung versprochenen Möglichkeiten zum Auffinden von Restaurants, der Organisation gemeinsamer Treffen oder dem spielend leichten Erlernen von Musikinstrumenten nur schlecht umgesetzt anzubieten. Im echten Leben sei Siri weniger hilfreich als versprochen. Die Sprachsoftware von Apple hätte beispielsweise seine Anfragen nach einem bestimmten Platz oder Geschäft nicht verstanden bzw. falsche Angaben gemacht.

Seine gerichtlich eingereichte Anklage sieht Siri bestenfalls als Prototypen an. Apple wollte sich zu diesem laufenden Verfahren nicht äußern.



Die erstmals auf dem iPhone 4S verfügbare Spracherkennung Siri erlaubt konkrete Fragestellungen über das integrierte Mikrofon des Smartphones und beantwortet diese.

Dienstag den 13.03.2012 um 20:49 Uhr

von Michael Söldner

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1392079