2197283

Sittenpolizei verhaftet Instagram-Nutzerinnen im Iran

18.05.2016 | 16:02 Uhr |

Im Rahmen der Operation Spider II hat die iranische Sittenpolizei vor allem Instagram-Nutzerinnen ins Visier genommen.

In den letzten Wochen hat die iranische Sittenpolizei einen neuen Vorstoß gegen „unislamische Taten“ gewagt. Im Rahmen der Operation Spider II nehmen die Sittenwächter vor allem Instagram-Nutzerinnen ins Visier.

Vor allem Frauen, die bei der Bilder-Community Fotos ohne Kopftuch oder Bilder von enganliegender Kleidung veröffentlichen, müssen eine Verhaftung fürchten. So erging er beispielsweise der jungen Elham Arab. Ihr Instagram-Profil wurde gesperrt und sie fand sich wenig später vor Gericht wieder. Wie Zeit Online berichtet, wurden bei der Operation rund 170 Menschen identifiziert, darunter Models, Visagisten und Fotografen.

Bereits im Mai 2014 wurden von der iranischen Sittenpolizei sechs Jugendliche festgenommen, weil sie sich beim Tanzen gefilmt hatten. Sie wurden zu 91 Peitschenhieben und sechs Monaten Gefängnis verurteilt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2197283