132430

Simyo: RegTP entscheidet zugunsten des Handy-Billigtarifs

12.07.2005 | 13:38 Uhr |

Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) hat am Dienstag die Beschwerde von Mobilcom gegen E-Plus und deren neue Marke Simyo zurückgewiesen.

Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) hat am Dienstag die Beschwerde von Mobilcom gegen E-Plus und deren neue Marke Simyo zurückgewiesen. Mobilcom hatte die RegTP klären lassen wollen, ob und unter welchen Voraussetzungen E-Plus ohne Verstoß gegen ihre Lizenz neue Angebote in den Markt einführen darf, ohne vorher die Diensteanbieter hiervon in Kenntnis zu setzen oder ihnen die Möglichkeit zu bieten, ein eigenes Angebot zeitgleich auf den Markt zu bringen.

Die RegTP entschied nun, dass ein Anspruch auf eine Gleichbehandlung nicht ersichtlich sei. "Unter Berücksichtigung der Umstände des Einzelfalls halten wir eine unterschiedliche Behandlung nach der Lizenz ebenso wie nach allgemeinem Wettbewerbsrecht für zulässig, wenn es hierfür sachlich rechtfertigende Gründe gibt", begründete Matthias Kurth, Präsident der Reg TP, die Entscheidung. Dazu zähle zum Beispiel auch "vorstoßender Wettbewerb". Dieser sei prinzipiell ein wünschenswerter Ausdruck wettbewerbskonformen Verhaltens.

Die RegTP betrachtet das Angebot von Simyo nicht als neuen Tarif, sondern als "Produktinnovation". "Aufgrund seiner kommerziellen, technischen und vertrieblichen Gestaltung, die auf kostenträchtige, bislang übliche Komfortmerkmale verzichtet, unterscheidet es sich in wesentlichen Details von herkömmlichen Prepaid-Angeboten", so die Behörde.

"Über betriebswirtschaftliche Interessen einzelner Unternehmen hinaus liegt die Einführung innovativer Produkte aber im öffentlichen Interesse an einer Stimulierung des Wettbewerbs", sagte Kurth. Mobilfunknetzbetreibern müssten daher Anreize verbleiben, neue Ideen auch mit einem zeitlichen Vorsprung auf den Markt bringen zu können. Die RegTP kam bei ihrer Überprüfung zum Schluss, dass der von Simyo erzielte Zeitvorsprung nicht uneinholbar sei. Aktuelle Angebote auf dem deutschen Markt würden belegen, dass Wettbewerber auf das Angebot von Simyo mit vergleichbaren Strategien reagieren könnten.

Simyo wird von einer eigenständigen Gesellschaft vertrieben, an der E-Plus mit 90 Prozent beteiligt ist. Die restlichen Anteile werden vom Simyo-Management gehalten. Das Unternehmen beschäftigt knapp 30 Mitarbeiter und hat seinen Sitz in Düsseldorf. Simyo bietet seit Anfang Juni Mobilfunkkarten (SIM-Karten) günstig und nur über das Internet an. Der Minutenpreis bei Simyo beträgt 19 Cent.

Simyo: Mobilcom reagiert mit Billigangebot (PC-WELT Online, 21.06.2005)

Mobilcom vs. Simyo: Streit eskaliert (PC-WELT Online, 10.06.2005)

Mobilcom will Handy-Billigtarif Simyo gerichtlich stoppen (PC-WELT Online, 08.06.2005)

0 Kommentare zu diesem Artikel
132430