138074

Siggraph: Microsoft zeigt Deblurring-Software, Photo Clip Art und Soft Scissors

10.08.2007 | 16:40 Uhr |

Schon letztes Jahr konnte Microsoft auf der Siggraph mit der experimentellen Software "PhotoSynth" beeindrucken, die es ermöglicht, Fotosammlungen als 3D-Umgebung darzustellen. Auch dieses Jahr präsentierte der Hersteller mit "Photo Clip Art", "Soft Scissors" und einer Deblurring-Software neue, vielversprechende Technologien im Grafik/Foto-Bereich.

Denkt man an führende Forschungsunternehmen im Bereich Computergrafik, so fallen einem in der Regel Namen ein wie Industrial Light & Magic , Adobe oder Nvidia . Auf der aktuellen Siggraph 2007 , der seit mehr als drei Jahrzehnten in Fachkreisen renommiertesten Konferenz für wissenschaftliche und industrielle Forschung in diesem Sektor, ist jedoch niemand so aktiv wie Microsoft - an einem Achtel aller Vorträge ist Microsoft beteiligt.

Dass sind "mehr Vorträge als das MIT, Stanford oder jede andere Einrichtung, die Forschung betreibt" präsentieren, so Richard Szeliski , Leiter der Interactive Visual Media Group der Microsoft Forschungsabteilung . "Was wir hervorbringen, ist von derselben Qualität und vom selben Kaliber wie von den besten Universitäten der Welt."

Auf der Siggraph im letzten Jahr lag der Anteil von Microsofts Forschungsabteilung bei den Vorträgen sogar bei noch eindrucksvolleren 20 Prozent. Darin enthalten, eine von Szeliski mitverfasste Präsentation zum Thema Photo Tourism: Exploring Photo Collections in 3D (zum Download als PDF, 1,56 MB) . Dahinter steckt eine Technologie namens PhotoSynth, die sich Image Stitching zunutze macht (also das Zusammensetzen verschiedener Einzelfotos zu einem großen Bild). Die gleiche PhotoSynth -Technologie kam bei einer kürzlich bekannt gegebenen Zusammenarbeit zwischen Microsoft und der NASA zum Einsatz, bei der es um 3-D Ansichten der Spaceshuttle Endeavour ging.

Um zu unterstreichen, dass die Bemühungen von Microsoft in diesem Bereich kein Zufallstreffer sind, gab Microsoft außerdem bekannt, dass das Special-Effects-Studio Weta Digital , Teilhaber ist Herr der Ringe und King Kong Regisseur Peter Jackson, Grafiktechnologie aus den Microsoft Laboren lizenzieren wird. Weta, deren Special Effects für die Herr-der-Ringe-Triologie mit mehreren Oscars ausgezeichnet wurden, will diese Technologie für die Entwicklung von neuen Grafikeffekten in Film, Werbung und anderen Multimedia-Produktionen nutzen.

Auf der diesjährigen Siggraph-Konferenz in San Diego stellten die Entwickler von Microsoft wieder beeindruckende Forschungergebnisse vor. Vorgestellt wurde unter anderem eine Deblurring-Software, die misslungene Fotos nutzt - eines verschwommen, durch Verwackeln der Kamera bei langer Belichtung, das andere sehr körnig, weil es mit normaler Geschwindigkeit geschossen wurde - um ein einzelnes Bild mit hoher Qualität zu rekonstruieren. Im Wesentlichen findet die Deblurring-Software dabei heraus, wie die Kamera verwackelt wurde, und korrigiert dies (siehe Demo-Video) . Dann nimmt sie das jetzt gesäuberte und feindetallierte Foto und legt es auf das konturreiche, aber körnige Bild.

"Die Ergebnisse sind überwältigend“, so Szeliski. Ihm zu Folge kann die Software noch derart pixelige Fotos verbessern, wie sie zum Teil von heutigen Handykameras gemacht werden. Laut Szeliski könnten in einigen Jahren Kameras auf den Markt kommen, die unter schlechten Lichtbedingungen automatisch ein verschwommenes und ein körniges Bild aufnehmen und diese dann miteinander verschmelzen.

Eine weitere Präsentation, genannt "Photo Clip Art" (Demo-Video) , beschreibt die Erstellung einer weltweiten Datenbank von Foto-Clip-Arts für die Grafikbearbeitung. Es geht dabei um Clip Arts bei denen die Größenverhältnisse der Personen/Objekte aufeinander abgestimmt sind. Bei Personen etwa, kann die Software den Anwendern helfen, Größe und Maßstab perspektivisch korrekt an den Hintergrund anzupassen.

Microsofts Soft Scissors löst das lästige Problem, Bildelemente aus einem Hintergrund auszuschneiden und in ein anderes Bild einzufügen. Vor allem filigrane und komplexe Strukturen, wie Haare im Wind oder Grashalme, sind normalerweise sehr problematisch. Auf einem Standard-PC sollen die Soft Scissors Algorithmen das nun in Echtzeit beherrschen.
Während man Soft Scissors alsbald in Produkte einbauen könne, müssten andere Technologien, wie zum Beispiel die Software Photo Clip Art, noch einige Hürden nehmen - keine technischen, sondern rechtliche Hürden. So muss man hier etwa Copyright-Fragen klären, bevor die Software auf den Markt gebracht werden kann.

Microsofts Präsentationen von der diesjährigen und der letztjährigen Siggraph können Sie auf Englisch von der zugehörigen Microsoft Website herunterladen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
138074