Trendnet

Sicherheitsleck: Google-Karte zeigt private Webcam-Bilder

Dienstag den 22.01.2013 um 15:09 Uhr

von Benjamin Schischka

Immer noch sind viele Webcams nicht gepatched.
Vergrößern Immer noch sind viele Webcams nicht gepatched.
Auch ein Jahr nach dem Bekanntwerden eines Sicherheitslecks haben viele Kamera-Besitzer kein Update installiert. Wie viele, das zeigt eine Google-Karte mit Live-Streams.
Vor einem Jahr sorgte eine frisch bekannt gewordene Sicherheitslücke für Wirbel. Bestimmte Webcams des Herstellers Trendnet erlaubten ungewollte Einblicke in die Privatsphäre ihrer Besitzer. Die aufgenommenen Bilder waren frei im Internet zugänglich. Der Blogger console-cowboys beschreibt, wie sich die Lücke ausnutzen lässt. Das war am 10. Januar 2012. Pikantes Detail: Trendnet verkauft die betroffenen Geräte als Sicherheitskameras zur Überwachung. Einen Monat später - am 7. Februar 2012 - bessert Trendnet mit einem Firmware-Update nach und räumt ein, dass ohne Update die betroffenen Modelle in Echtzeit ihre Bilder auch fremden Augen enthüllen. Die Empfehlung: Sofort installieren. Sieben Tage darauf - am 14. Februar 2012 - äußert sich der Präsident von Trendnet per offenem Brief zu dem Vorfall.

Doch heute - ein Jahr nach dem Bekanntwerden der Lücke - wurde das Update offenbar immer noch von vielen Nutzern nicht installiert. Das zeigt eine Google-Maps-Karte. Unter http://cams.hhba.info/ hat, wie er sagt zu Aufklärungszwecken, eine Person namens Trendnet Exposed einsehbare Streams auf einer Google-Weltkarte gesammelt. Networkworld will Trendnet über das Projekt informiert haben und die Antwort erhalten haben, dass Trendnet alles getan habe, was in der Macht des Unternehmens stünde. Jedoch seien einige Nutzer nicht registriert und darum nicht von Trendnet erreichbar. Networkworld will auch eine betroffene Tierarzt-Klinik angerufen und auf das Problem hingewiesen haben. Die Kamera sei nun nicht mehr auffindbar und das Klinik-Personal habe ihm gesagt, dass er der fünfte Anrufer mit dem Hinweis sei.

Betroffen sind 18 Kamera-Modelle von Trendnet, die zwischen April 2010 und Februar 2012 verkauft wurden.

Sie haben eine Trendnet-Kamera oder kennen jemanden, der eine hat? Dann sollten Sie dringend auf dieser Seite nach einem Update sehen! Weil theoretisch auch Kameras anderer Hersteller Sicherheitslücken aufweisen könnten, empfehlen wir Ihnen, regelmäßig auf den Hersteller-Updates nach Sicherheitsupdates zu suchen. Das gilt natürlich nicht nur für Kameras, sondern auch für Router, Smartphones und Co.

Dienstag den 22.01.2013 um 15:09 Uhr

von Benjamin Schischka

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1670470