54428

Sicherheitsempfinden in deutschen Unternehmen nicht real

09.09.2006 | 13:47 Uhr |

Eine Umfrage der Network Appliance ergab, dass maximal 19 Prozent der Teilnehmer glauben, dass ihre Daten zu 100 Prozent sicher seien. Vor allem bei Sicherungskopien besteht gerade in Deutschland Nachholbedarf.

Der Auftakt der in Deutschland, Österreich und der Schweiz durchgeführten Befragung des Datenspeicherherstellers Network Appliance lautete: „Überlegen Sie genau! Gehen Sie beim Schutz Ihrer Unternehmensdaten Kompromisse ein?“. Bei der Online-Umfrage spielten Punkte wie der Grad der Datensicherheit, der Aufwand für eine Datenwiederherstellung und die dabei verwendeten Speichermedien eine Rolle.

Nur knapp 10 Prozent der Deutschen halten ihre Daten für absolut sicher. Unsere Nachbarn aus Österreich vertrauen mit 19 Prozent noch mehr in ihre Datensicherheit. Die Schweizer nur zu knapp 13 Prozent. Nach einer Schätzung befragt gaben die Deutschen an, dass das Ausmaß der Datensicherheit zwischen 85 und 99 Prozent läge, somit wäre „nur“ jeder 10 Datenunfall irreparabel. Diese Vermutung scheint auf eigenen Erfahrungen begründet zu sein, denn ungefähr die Hälfte aller Teilnehmer war bereits Opfer einer Sicherheitspanne und musste Datenverluste verschmerzen. Die Bedrohungen kommen dabei für die meisten Teilnehmer sowohl aus den eigenen Reihen als auch von extern. Mit 38 Prozent wird die Gefahr aus dem Kollegenkreis jedoch als reeller angesehen, als eine Bedrohung von außen.

Bei der Wiederherstellung der verlorenen Daten akzeptiert die Hälfte der Befragten einen Zeitaufwand von zwei Stunden als Limit. 43 Prozent würden sich sogar mit einem kompletten Tag Wiederherstellungszeit zufrieden geben. Über die für eine Rücksicherung notwendige Zeit entscheidet unter anderem das verwendete Medium. Nur noch 78 Prozent der deutschen Teilnehmer verlassen sich dabei auf die klassische Bandsicherung auf Kassetten. Der Rest setzt Festplatten für das Datenbackup ein.

„Die Einschätzung des Grads an Datensicherheit entspricht keineswegs dem heutigen Stand der Speichertechnik", kommentiert Manfred Reitner, Area Vice President Germany bei Network Appliance. „Das ist wie bei einer gefühlten Temperatur, die selten mit der Anzeige des Thermometers übereinstimmt. Als Hersteller von Datenspeichern wissen wir sehr gut, was technisch machbar ist. Das Wiederherstellen einer fast beliebigen Menge Daten ist heute eine Sache von Sekunden und eine mehrstufige Backup-Strategie aus Festplatte und Band sichert gegen Datenverlust ab. Manch ein Datensicherheitskonzept kann mit Sicherheit noch verbessert werden."

0 Kommentare zu diesem Artikel
54428