Hackerangriff

1blu sperrte Kunden-Zugänge aus Sicherheitsgründen

Montag, 14.11.2011 | 17:34 von Benjamin Schischka
E-Mail von Freitag an die mutmaßlich Betroffenen.
Vergrößern E-Mail von Freitag an die mutmaßlich Betroffenen.
Der Berliner Webhoster 1blu wurde womöglich Opfer eines Hacker-Angriffs. Eindringlinge könnten sich Zugriff auf das interne System verschafft und die Passwörter einiger Kunden entwendet haben.
Das hat uns mittlerweile auch die Pressestelle von 1blu bestätigt. Man habe umgehend begonnen, den Fall zu analysieren. 1blu konnte aber keine Anhaltspunkte für einen Datenmissbrauch feststellen. Auch seitens der Kundschaft liege keine Schadensmitteilung vor, wie 1blu uns gegenüber betonte.

Die mutmaßlich betroffenen Kunden haben bei 1blu einen virtuellen oder dedizierten Server und zudem ihr Standard-Passwort, das sie von 1blu bei der Einrichtung bekommen, nicht geändert. Wer nur ein einfaches Hosting-Paket bei 1blu besitzt, soll demnach nicht betroffen sein. Ebenso wenig wie Besitzer eines virtuellen oder dedizierten Servers, die ihr Passwort längst geändert haben.

Nach dem Motto „lieber einmal zuviel als zu wenig“ habe man den Betroffenen darum am Freitag eine E-Mail geschickt (siehe Aufmacherbild zu dieser Meldung). In dieser Mail wurde ihnen erklärt, dass man ihr Root-Passwort aus Sicherheitsgründen gesperrt habe. In der selben Mail erhielten die Betroffenen außerdem ein neues Root-Passwort mitgeteilt – samt Aufforderung, es bitte umgehend in ein persönliches Kennwort zu ändern.

Woher die Hinweise auf einen möglichen, nicht autorisierten Zugriff stammen und welcher Art sie waren, sagt 1blu nicht in der E-Mail.

Montag, 14.11.2011 | 17:34 von Benjamin Schischka
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1170868