94160

Vorsicht bei Paypal-Zahlung

06.08.2008 | 08:00 Uhr |

Paypal ist unsicher. Sogar der Ex-Chef des Bezahlsystems verlangt bei eigenen Verkäufen zusätzliche Sicherheiten.

Der Anwender " Frerk-Malte " hat bei Ebay EM-Tickets zu Preisen zwischen 355 und 643 Euro pro Ticketpaar verkauft. Aus früheren Auktionen ist bekannt, dass es sich um Frerk-Malte Feller handelt, den ehemaligen Paypal -Deutschland-Geschäftsführer, seit diesem Jahr Geschäftsführer für den Auktionsbereich von Ebay Deutschland. Abgesehen davon, dass eine solche Verkaufsaktion nur schwerlich mit den Vergaberichtlinien der UEFA konform geht, ist noch etwas interessant: "Frerk-Malte" vertraut dem Zahlungssystem nicht, das zum Ebay-Konzern gehört. Er fordert vom Käufer eine Kopie von Personalausweis und Kreditkarte, wenn dieser per Paypal bezahlen will. Als Grund gibt er an, Paypal-Verkäufer seien "nur bei Beachtung dieser Bedingungen vor unberechtigten Rückbuchungen" geschützt.

Paypal-Kritiker warnen seit langem vor der Gefahr solcher Rückbuchungen. Demnach riskieren Anwender, die Waren ohne diese Sicherheitsvorkehrungen über Paypal anbieten, trotz korrekter Warenlieferung nicht an ihr Geld zu kommen. " Paypal besitzt zur Zeit noch keinen Schutz für ungerechtfertigte Kreditkartenrückbuchungen aus dem Ausland ", bestätigt Ebay-Sprecherin Maike Fuest. Dabei ist gerade der bequeme Kauf über Ländergrenzen hinweg ein gern genutztes Argument für Paypal - schneller, günstiger und reibungslos soll das gehen. Doch es kommt immer wieder - oft Monate später - zu ungerechtfertigten Rückbuchungen, gegen die sich der Verkäufer nur mühsam wehren kann. Warum man dem Kunden diese Vorsichtsmaßnahme nicht generell ans Herz legt oder anderweitig Sicherheit schafft, ist unklar. Sicher ist, dass es für einen Käufer nicht ratsam ist, einem Unbekannten seine Kreditkartenkopie zusammen mit der Ausweiskopie zu übersenden - Betrug nicht ausgeschlossen.

Das Misstrauen von "Frerk-Malte" ist besonders brisant, weil Ebay mit zahlreichen Maßnahmen versucht, den Kunden Paypal schmackhaft zu machen. Den bei Ebay üblichen Käuferschutz gibt's seit einigen Wochen nur noch für Anwender, die ihren Kauf über Paypal abwickeln. Auch erscheinen Angebote, die über Paypal zahlbar sind, in der Übersicht weiter oben. Einige Warengruppen, etwa Apples iPhone oder EM-Tickets, dürfen nur versteigert werden, wenn Paypal als Zahlungsweg angeboten wird.

Übrigens: Bei Ebay in Australien ist die Bezahlung via Paypal bereits Auflage gewesen. Erst auf Druck der dortigen Verbraucherschützer wurde die Maßnahme kürzlich zurückgenommen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
94160