847899

Sony-Server für Phishing-Versuche missbraucht

20.05.2011 | 17:34 Uhr |

Nach dem Datengau im PlayStation Network sowie einer erneuten PSN-Datenpanne in dieser Woche, sorgt Sony auch heute wieder für Schlagzeilen. So wurde ein Server des japanischen Konzerns für Phishing-Versuche missbraucht.

Wie das Sicherheitsexperten von F-Secure heute aufdeckten, wird auf einem Webserver des japanischen Elektronikkonzerns Sony eine Phishing-Website betrieben. Der Internet-Auftritt tarnt sich als Finanzdienstleister und versucht, die Kreditkarten-Daten von italienischen Nutzern abzugreifen. Wie F-Secure mitteilte, wurde die Phishing-Seite auf einem Server der thailändischen Sony-Zweigstelle abgelegt. Das Unternehmen sei bereits über diese Entdeckung informiert worden, eine offizielle Stellungnahme seitens Sony steht bislang allerdings noch aus.

Ein Zusammenhang zwischen dem Datendiebstahl im PlayStation Network vor Ostern 2011 sei laut den Sicherheitsexperten zwar auszuschließen, die Entdeckung der Phishing-Website sei jedoch ein Beweis dafür, dass Hacker in ein weiteres Sony-System eindringen konnten. Dieser Umstand dürfte zahlreiche Kunden an der Sicherheit des Konzerns zweifeln lassen, wodurch es Sony immer schwerer fällt, das Vertrauen seiner Nutzer zurückzugewinnen.

7 sichere Tipps gegen Phishing

Erst am vergangenen Mittwoch wurde ein neues Datenleck im PlayStation Network entdeckt. So war es möglich, das Passwort von PlayStation-Network-Accounts lediglich durch die Eingabe der E-Mail-Adresse sowie des Geburtsdatums zu ändern. Laut Sony wurde das Leck mittlerweile gestopft. PSN-Mitglieder sollten dennoch besondere Vorsicht walten lassen, denn Gerüchten zufolge sind derzeit auch Phishing-Emails in Umlauf, die Nutzer dazu auffordern ihr PlayStation-Network-Passwort zurückzusetzen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
847899