1102212

Hacker-Gefahr bei VW

25.08.2011 | 20:01 Uhr |

In einer Untersuchung wurden Sicherheitslücken in der IT-Software von Autohersteller VW aufgedeckt, die von Hackern zu Datenspionage ausgenutzt werden könnten.

Einem Bericht der Financial Times Deutschland zufolge, haben sich in das konzerneigene IT-System von Europas größtem Autobauer VW Sicherheitslücken eingeschlichen, die für Hacker-Angriffe und zur Datenspionage ausgenutzt werden könnten. Die Beraterfirma PricewaterhouseCoopers (PwC) hätte schon Anfang des Jahres Schwachstellen im System von Volkswagen aufgedeckt, die möglicherweise dazu genutzt werden könnten, um Firmengeheimnisse zu entwenden oder sogar Lieferengpässe auszulösen.

VW reagiert und beteuert, die höchsten Sicherheits-Standards zu erfüllen und sich ständig um eine Weiterentwicklung der eigenen System zu bemühen. Zu einem vor drei Jahren gestarteten Sicherheitsprogramm gehöre beispielsweise ein zentrales Rechenzentrum in Wolfsburg, welches mit einer zweistelligen Millionensumme zu Buche geschlagen hätte und neue Maßstäbe in der Automobilbranche setzen würde. Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch hätte die Datensicherheit bei VW zudem schon vor langer Zeit zu seinen Hauptaufgaben hinzugefügt.

7 Anti-Phishing-Tipps - So schützen Sie sich vor Datendiebstahl

Immer mehr Unternehmen sehen sich mit einer steigenden Gefahr durch Hacker konfrontiert. Erst im April wurden millionenfach Kundendaten bei Sonys Spielesparte PlayStation entwendet . Auch hier lag der Hauptgrund in der Verwendung veralteter Serversysteme, die nicht über eine ausreichende Abschirmung gegen Internetangriffe verfügten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1102212