Sicherheit

Facebook bittet User um Telefon-Nummern

Samstag den 16.06.2012 um 05:01 Uhr

von Denise Bergert

© Facebook
Facebook will einem Sicherheits-Debakel wie bei LinkedIn vorbeugen und weist seine Nutzer nun verstärkt auf die Einhaltung von Passwort- und Account-Richtlinien hin. Außerdem bittet das Social Network um eine verifizierte Telefon-Nummer.
Das soziale Netzwerk Facebook weist seine Nutzer ab sofort verstärkt auf Account-Sicherheit hin. Über den Link „Behalten Sie die Kontrolle über Ihren Account und befolgen Sie diese einfachen Sicherheits-Tipps“, der auf der Neuigkeiten-Übersicht angezeigt wird, gelangen User in eine neue Tipps-Rubrik. Hier erklärt der Netzwerk-Betreiber, wie so genannte Scams, also Betrugsversuche, erkannt werden können und was bei der Wahl eines sicheren Passworts zu beachten ist. Weiterhin bittet Facebook um die Bestätigung der Handy-Nummer, um den Account im Notfall wieder herstellen zu können.

Anlass für die Aufklärungskampagne dürfte wohl der Passwort-Diebstahl bei eHarmony, LinkedIn und Last.fm sein. Hackern war es vor wenigen Tagen gelungen, in die Netzwerke einzudringen und Account-Daten im großen Stil zu stehlen. Eine verifizierte Handy-Nummer würde Facebook in einem solchen Fall das Eingreifen erleichtern. So könnten Passwörter automatisch zurückgesetzt und diese per SMS an die Nutzer geschickt werden.

Bislang haben Netzwerk-Betreiber im Falle eines Hacker-Angriffs nur die Möglichkeit, ihre User per Email um die Passwort-Änderung zu bitten. Derartige Nachrichten kommen jedoch nicht immer beim an, da sie oft als Spam eingestuft werden. Der betroffene Account stünde den Dieben hier also noch lange offen, ohne dass der Nutzer etwas davon merkt.

Facebook - so schützen Sie Ihre Daten
Facebook - so schützen Sie Ihre Daten

Samstag den 16.06.2012 um 05:01 Uhr

von Denise Bergert

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (4)
  • tempranillo 22:58 | 16.06.2012

    Wie bescheuert muss man sein, um einem Dienst wie Facebook auch noch seine Telefonnr. zu verraten?

    Jo. Nicht auszudenken. Dann ruft mich auch noch die Freundin (ähmm, nee Gattin) vom Zuckerberg an. Furchtbar, wenn dann zufällig _meine_ Freundin drangeht. Wie verklickere ich der dann, dass Facebook und Zuckerbergs Freundin (ähhm, nee, Gattin) nur darauf gewartet haben, meine Telefonnummer zu missbrauchen? Unmöglich, diese Datenkraken.

    Antwort schreiben
  • magiceye04 19:40 | 16.06.2012

    Für solche Zwecke hab ich ja zum Glück mehrere Nummern, die nach Gebrauch wieder direkt im Fax-Speicher der Fritzbox enden oder im Notfallhandy schlummern, was 99,9% der Zeit ohnehin aus ist.
    (Nicht, dass ich es fürs Fratzenbuch gebraucht hätte...)

    Antwort schreiben
  • dnalor1968 19:19 | 16.06.2012

    Tja, aber solche Leute gibt es.

    Antwort schreiben
  • Sadman 18:35 | 16.06.2012

    Bin doch nicht bescheuert!

    Die Argumente klingen ja ganz einleuchtend, aber sorry, wenn ich das jetzt sage: Wie bescheuert muss man sein, um einem Dienst wie Facebook auch noch seine Telefonnr. zu verraten? Schlimm genug, was sie schon mit der Mailadresse und den Kontaktdaten anstellen.

    Antwort schreiben
1495626