Sicherheit

2012 zunehmende Malware-Attacken auf Handys erwartet

Mittwoch den 14.12.2011 um 15:05 Uhr

von Matthias Buchta

Sicherheitsunternehmen sagt höheres Viren-Risiko für Smartphones voraus
Vergrößern Sicherheitsunternehmen sagt höheres Viren-Risiko für Smartphones voraus
© Polylooks
Im Jahr 2012 soll die Bedrohung für Handys durch Schadsoftware erheblich steigen.
Die Infektion von Mobiltelefonen durch Malware wird 2012 wahrscheinlicher - sagt Lookout . Allein 2011 entstand Android-Smartphonenutzern ein Schaden von 1 Million Dollar (über 750.000 Euro). Zudem soll es 2012 für Betrüger leichter werden, diese Geräte mit Schadprogrammen zu infizieren und die Kosten dafür würden fallen. Der Gewinn aus den kriminellen Machenschaften solle dagegen steigen.

Lookout sagt einen Anstieg der Infektionswahrscheinlichkeit von 1 auf 4 Prozent voraus. Besonders gefährlich sei die Verwundbarkeit durch Klicks auf manipulierte Links. Das Risiko liege 2011 weltweit bei 36 Prozent. Aber auch in anderen Bereichen lauere Gefahr:

"Mobiler Taschendiebstahl": Per SMS Billing wird die Telefonrechnung des Opfers in die Höhe getrieben - zugunsten der Angreifer. Viele Opfer bemerken lange nichts.

Botnets: Tausende Smartphones werden mit Bots infiziert und zu einem Botnet zusammengefasst. Dieses Botnezt verbreitet ohne Zutun der Opfer Spam, stiehlt vertrauliche Daten oder installiert noch andere Malware.

Browser-Attacken: Programmierer von Schadsoftware versuchen über betrügerische Webseiten den Browser zu überlisten und eine automatische Installation von Malware auszulösen. Weiterer Punkt dieser Angriffs-Kategorie: Phishing. Darunter versteht man das Stehlen privater Daten mit Hilfe von E-Mails, gefälschten Links und falschen Anmeldefenstern.

"Malvertising": Täuschend echte Werbebanner führen zu gefälschten Seiten Krimineller. Dabei fängt sich der Anwender häufig einen Trojaner oder andere Schadprogramme ein.

Mittwoch den 14.12.2011 um 15:05 Uhr

von Matthias Buchta

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1223609