136908

Sicher in den Urlaub: Vorsicht bei Online-Buchungen

21.06.2007 | 16:44 Uhr |

Bei Online-Buchungen sowie bei der Nutzung des Internets am Urlaubsort ist besondere Vorsicht geboten. Sicherheitsunternehmen geben Hinweise zur Vermeidung unliebsamer Urlaubsüberraschungen.

Immer mehr Deutsche nutzen das Internet für die Urlaubsplanung. Besonders das Buchen von Flügen erfreut sich großer Beliebtheit. Viele nutzen auch die Möglichkeit, am Ferienort im Hotel oder Internet-Café ihre auflaufenden Mails durchzusehen. Dabei gibt es jedoch verschiedene Risiken, auf die Sicherheitsunternehmen wie Symantec und G Data hinweisen.

Symantec warnt insbesondere vor möglichem Betrug sowie Datendiebstahl bei Online-Buchungen. Auch seriöse Touristik-Websites können von Kriminellen gehackt und mit Spyware verseucht worden sein. Symantec rät daher sowohl das Betriebssystem als auch den verwendeten Browser mit aktuellen Sicherheits-Updates auszustatten. Eine gesunde Portion Misstrauen und Wachsamkeit ist ebenso angebracht wie aktuelle Sicherheits-Software.

Auch am Urlaubsort sollten Sie bei der Internet-Nutzung Vorsichtsmaßnahmen ergreifen. G Data empfiehlt möglichst keine persönliche Daten auf Rechnern in Internet-Cafés oder Hotels einzugeben. Insbesondere auf Online-Einkäufe mit der Kreditkarte oder die Nutzung von Online-Banking sollten Sie im Urlaub verzichten. Für die Benutzung von WLAN-Hotspots mit dem eigenen Notebook sollte ein umfassendes Sicherheitspaket installiert sein. Eine Verschlüsselung der Festplatte und ein komplettes Backup Ihrer Daten schützt Sie im Fall von Verlust oder Diebstahl davor, dass Ihre persönlichen Daten im fremde Hände fallen und für Sie verloren sind.

Der Internet-Zugang per WLAN im Hotel, am Flughafen oder an anderen öffentlichen Plätzen ist stets mit Risiken verbunden. Prüfen Sie sorgfältig, mit welchem Access-Point Sie sich verbinden. Sowohl der Betreiber als auch ein WLAN-Hacker kann prinzipiell den gesamten Datenverkehr mitschneiden und auswerten. Nutzen Sie etwa zum Abfragen Ihrer Mails möglichst eine gesicherte Verbindung zum Mail-Provider - wenigstens die Übermittlung der Zugangsdaten sollte verschlüsselt erfolgen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
136908