Shareware-Anbieter als Spion?

Eine Software, die der Shareware- und Freeware-Anbieter Aureate.com mit seinen Programmen mitliefert, steht unter Verdacht, Systemdaten von Windows-PCs zu übermitteln und sich nicht mehr vom Rechner entfernen zu lassen.
Der Freeware-Anbieter Aureate.com ist erneut ins Kreuzfeuer der Kritik geraten. Wie der US-Dienst CNet berichtet, ist eine zusammen mit den kostenlosen Programmen abgegebene Software des Unternehmens in der Lage, Systemdaten wie Verzeichnisse oder Passwörter zu übermitteln. Diese Software lässt sich nach der Installation nicht mehr löschen - selbst wenn die jeweilige Anwendung - etwa das beliebte FTP-Programm Cute FTP - deinstalliert wird.

Eine Liste der Programme, die den "Aureate Spy" enthalten, findet sich auf der Website der Society of Sharing. Das Spy-Programm läuft, soweit bisher bekannt ist, nur unter Windows.

Aureate hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Angaben über geschädigte Anwender liegen bis jetzt auch nicht vor. Im besten Licht steht das Unternehmen jedoch bestimmt nicht da, nachdem erst vor kurzem bekannt wurde, dass Aureate.com auf die Rechner zahlreicher Anwender Software eingeschleust haben soll, die nicht nur das Surf-Verhalten überwachen, sondern auch das System ausspionieren und ohne Wissen oder Einverständnis der Betreffenden Daten übermitteln kann. (PC-WELT, 29.02.2000, sp)

Aureate.com streitet die Vorwürfe ab

Programme, die den Aureate Spy enthalten

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
78222