Gerücht

Service Pack 2 für Windows 7 soll es nicht geben

Donnerstag den 25.10.2012 um 10:11 Uhr

von Benjamin Schischka

Windows 7 - kein Service Pack mehr?
Vergrößern Windows 7 - kein Service Pack mehr?
© Microsoft
Microsoft will es angeblich beim ersten Service Pack für Windows 7 belassen. Ein SP 2 soll es also nicht geben.
Aus Quellen, die den Microsoft-Service-Pack-Entwicklern nahestehen, will theregister.co.uk erfahren haben, dass es kein weiteres Service Pack für Windows 7 geben wird. Es soll also bei Windows 7 Service Pack 1 bleiben. Das wäre eine ungewöhnliche Entscheidung, weil Microsoft bei Vista zwei Service Packs und bei XP sogar drei veröffentlicht hat. Schuld könnte der erhebliche Aufwand von Service Packs haben, der Entwickler von der Entwicklung eines neuen Windows-Betriebssystems abhält. Microsoft will Windows 7 angeblich aber weiterhin mit Patches versorgen – bis zum Ende. Der Mainstream Support von Windows 7 läuft noch bis zum 13. Januar 2015, der Extended Support bis zum 14. Januar 2020.
 
Bei Windows XP stand das zweite Service Pack nach circa drei Jahren an, bei Vista nach zwei Jahren. Windows 7 wurde im Oktober 2009 veröffentlicht, also vor drei Jahren. Nach dieser Rechnung wäre es nun Zeit für ein neues Service Pack. Bei Windows 8 gibt es bereits Hinweise, dass Microsoft künftig komplett von Service Packs absehen könnte. Der Windows-Chef Steven Sinofsky will Nutzern Updates zur Verfügung stellen „ohne auf ein Service-Pack warten zu müssen“. Und Windows 8 ist das erste Betriebssystem von Microsoft, das schon vor dem Release mit Updates versorgt wurde.
 
Tipp: Wenn Sie nicht auf ein Service Pack 2 warten wollen, das vielleicht nie kommt, laden Sie sich doch einfach das kostenlose von der PC-WELT zusammengestellte Windows7 SP2 Extension Pack herunter. Es handelt sich dabei um ein exklusives Erweiterungspaket, das mehr ist als eine Ansammlung von Sicherheits-Updates. Es hilft Ihnen beispielsweise bei lästigen Aufgaben und verbessert den Task-Manager.

Donnerstag den 25.10.2012 um 10:11 Uhr

von Benjamin Schischka

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (14)
  • qqqaqqq 10:57 | 17.04.2013

    Zitat: deoroller
    Natürlich hat sich das jeder gewünscht, außer der zahlende Kunde.
    Der Scherz ist gut, soll ich jetzt vom Kauf im Fachgeschäft auf Bittorrent umsteigen. Oder soll ich Windows mieten wie das neue Office 365?

    Antwort schreiben
  • deoroller 10:17 | 17.04.2013

    Natürlich hat sich das jeder gewünscht, außer der zahlende Kunde.
    Der ist im Moment die :bremse: weil er sich nicht mehr länger melken lassen will und damit das aktuelle Wirtschaftssystem gefährdet.
    Das ist nicht festgeschrieben. Je mehr man versucht, überholtes krampfhaft am Leben zu erhalten, um so schneller kommt sein Untergang.

    Antwort schreiben
  • dnalor1968 10:02 | 17.04.2013

    Zitat: deoroller

    Anstelle der SP soll ja jetzt in kurzen Zeitabständen eine neue Windows Version erscheinen.

    Ist dann so wie bei FF. Für jede kleine Änderung ewin neues Release.

    Antwort schreiben
  • deoroller 09:56 | 17.04.2013

    Das NT4 hatte sogar 7 SPs. Kurz nach dem SP6 kam das SP6a.

    Als Reaktion auf ein Verbindungsproblem mit Lotus Notes hat Microsoft eine aktualisierte Version von Windows NT 4.0 Service Pack 6 zur Verfügung gestellt. Die aktualisierte Version heißt Windows NT 4.0 Service Pack 6a.

    http://support.microsoft.com/kb/246009/de

    Anstelle der SP soll ja jetzt in kurzen Zeitabständen eine neue Windows Version erscheinen. So nach Vorbild von Apple.
    Das wurde schon 2006 versprochen.
    Man werde aber gegenüber Kunden keine großen Versprechungen mehr machen und umfangreiche Versionen abwarten.

    http://www.zdnet.de/39145723/ballmer-verspricht-windows-versionen-in-kuerzeren-abstaenden/

    Antwort schreiben
  • IRON67 09:42 | 17.04.2013

    Zitat: irionik
    Hmm, steckt da vielleicht ein System hinter?


    Wohl eher Dienstalter und Stand der Qualitätssicherung bei der jeweiligen Version.

    Antwort schreiben
1613785