Selbstkritik

HTC-Chef benennt Schwächen von HTC

Freitag den 17.08.2012 um 09:55 Uhr

von Hans-Christian Dirscherl

HTC-Chef Peter Chou
Vergrößern HTC-Chef Peter Chou
© HTC
Der taiwanische Smartphone-Hersteller HTC kämpft um seine Marktanteile und muss seit einiger Zeit rückläufige Umsatzzahlen hinnehmen. Jetzt hat Peter Chou, der CEO von HTC, klipp und klar die Probleme genannt, die HTC derzeit belasten.
Wie das taiwanische IT-Nachrichtenportal Digitimes berichtet, sieht HTC-CEO Peter Chou deutliche Defizite beim Marketing seines Unternehmens. Es gebe geradezu einen Mangel beim Branding, also bei der Ausbildung, Verdeutlichung und Wahrnehmung der Marke HTC in der Öffentlichkeit. Außerdem kritisiert Chou die schlechte Kommunikation zwischen den einzelnen Abteilungen von HTC. Auch bei der Umsetzung von beschlossenen Maßnahmen scheint es seinen Worten nach mitunter zu hapern.

Chou schreibt, dass HTC gute Produkte habe, diese jedoch auf dem Markt nur verzögert wahrgenommen werden würden. Chou betont deshalb, dass das Marken-Marketing dringend gestärkt werden müsse. Der interne Meinungsaustausch müsse vereinfacht werden um schneller auf die Erfordernisse des sich ständig verändernden Marktes reagieren zu können.
 
Die Zitate des HTC-CEO stammten aus einem internen HTC-Memo, das Chou per Mail innerhalb seines Unternehmens verschickt hat und das sicherlich ungewollt an die Öffentlichkeit gelangte.
 
HTC war einst der Hoffnungsträger unter den Herstellern von Android-Smartphones, wird aber längst von Samsung in den Schatten gestellt. Seit dem vierten Quartal 2011 lagen die Geschäftszahlen von HTC immer unter den Erwartungen der Marktbeobachter, wie Digitimes berichtet. Zudem seien die Aussichten für das dritte Quartal 2012 wenig optimistisch.

Freitag den 17.08.2012 um 09:55 Uhr

von Hans-Christian Dirscherl

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1552390