13.07.2012, 14:55

Panagiotis Kolokythas

Seifenblase geplatzt

Digg für nur 500.000 Dollar verkauft

Digg

Digg.com ist nun für nur schlappe 500.000 US-Dollar verkauft worden. Ein tiefer Fall des einst so heiß begehrten Web-2.0-Dienst.
Vor ein paar Jahren noch wurde Digg mit seinen von Nutzern bewerteten Nachrichten als Ikone des Web 2.0 gefeiert und damals hieß es sogar, Google sei der Kauf des Dienstes bis zu 200 Millionen US-Dollar wert. Am Donnerstag hat Digg nun den Besitzer gewechselt. Für 500.000 Dollar, was umgerechnet einem Preis von um die 410.000 Euro entspricht.
Investoren hatten über die Jahre hinweg über 45 Millionen US-Dollar in den Auf- und Ausbau von Digg gesteckt. Zuletzt gehörte der Dienst dem Unternehmen Betaworks, das auch den Kurz-URL-Dienst Bitly und News.me betreibt. Im Jahre 2004 war Digg gegründet worden und hatte 2008 bereits über 30 Millionen Nutzer im Monat. Digg-Mitbegründer Kevin Rose wurde reich und gründete später das Startup-Unternehmen Milk, das seit März 2012 zu Google gehört. Die Beliebtheit von Digg sank seit August 2010 rapide, als ein neues Design die User entzürnte.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
1520738
Content Management by InterRed