36050

Segway: Öffentliche Zulassung im Saarland

25.04.2007 | 10:32 Uhr |

Als erstes Bundesland hat das Saarland den Segway Personal Transporter i2 als Transportmittel für den öffentlichen Verkehr freigegeben. Der futuristische Roller kann damit ab sofort auf Radwegen, Fußwegen (mit Schrittgeschwindigkeit), in Tempo-30-Zonen und sonstigen innerörtlichen Fahrbahnen ohne Rad- oder Fußweg gefahren werden.

In Kooperation mit dem Ministerium für Wirtschaft und Arbeit erlaubt das Innenministerium des Saarlands ab sofort die Nutzung des Elektrorollers Segway im öffentlichen Verkehrsraum. Damit prescht das Saarland in Sachen Zulassung voraus, an einer bundesweiten Zulassungsverordnung wird derzeit noch gearbeitet.

Damit kann der Roller ab sofort auf Radwegen, Fußwegen (mit Schrittgeschwindigkeit), in Tempo-30-Zonen und sonstigen innerörtlichen Fahrbahnen ohne Rad- oder Fußweg gefahren werden. Der Fahrer muss über einen Mofa-Führerschein, ein Versicherungskennzeichen sowie eine Ausnahmegenehmigung des saarländischen Innenministeriums verfügen. Letztere soll "einfach" zu erhalten sein, so das Unternehmen Segway.

Bereits im Jahr 2005 führte das Saarland einen dreimonatigen Testlauf bei der Polizei Saarbrücken und dem Ordnungsamt Neunkirchen durch, bei dem die praktische Nutzung des Segway evaluiert wurde. Im Ergebnis wurde festgestellt, dass der Segway als eigenständiges Kraftfahrzeug in die Straßenverkehrs-Zulassungsordnung aufgenommen werden sollte. Bei entsprechender Fahrererfahrung soll zudem bei der Nutzung des Segway ein geringeres Unfallrisiko bestehen, als bei der Nutzung eines Fahrrads, so die Studie .

Der Segway wird durch die Körperbewegungen des Fahrers gesteuert. Lehnt er sich beispielsweise nach vorne, beschleunigt das Gefährt, lehnt er sich nach hinten, wird der Segway langsamer. Richtungsänderungen erfolgen dazu analog, indem der Fahrer sich nach links oder rechts lehnt. Der Roller hat eine Reichweite von 38 Kilometern, die Stromkosten werden mit rund einem Euro für 200 Kilometer Wegstrecke angegeben.

Der Segway würde sich in erster Linie für die Nutzung in innerstädtischen Bereichen oder weitläufigen Gebäuden wie etwa Flughäfen eignen. Allerdings ist das Fahrzeug nicht gerade günstig: Der Segway Personal Transporter i2 kostet ab 6800 Euro und ist über die Vertriebszentrale in Deggendorf sowie lokale Segway-Händler erhältlich .

0 Kommentare zu diesem Artikel
36050