122602

Screener, Telesync, DVD-Rip: So kommen Filme ins Internet

14.12.2005 | 09:49 Uhr |

Lesen Sie, welche Wege Filmkopierer nutzen, um aktuelle Blockbuster noch vor dem Kinostart im Internet zu veröffentlichen.

Der Film- und Musikindustrie sind Tauschbörsen wie Bit Torrent ein Dorn im Auge. Schließlich bieten einschlägige Sites schon weit vor dem Kinostart Tauschbörsen-Links zu Filmen an. So waren bereits Anfang November Filme zu finden, die erst Ende Dezember in Deutschland anlaufen sollten.

Teilweise handelt es sich bei den Filmen um "Screener", also gerippte Bänder oder DVDs, die an Kinos oder Filmkritiker weitergegeben werden und zumeist kurze Hinweise auf den Hersteller oder kleine störende Sequenzen in Schwarz-Weiß enthalten.

Es kommen aber auch heimliche Mitschnitte aus Kinos im In- oder Ausland in Umlauf, die dann lediglich mit der passenden Tonspur versehen werden (Telesync-Verfahren). Manchmal handelt es sich um den qualitativ unbefriedigenden Ton aus einer Kinovorstellung. Zum Teil wird der Ton aber auch per Funk oder Kabel in Autokinos abgegriffen und aufgezeichnet. Aus diesem Grund finden sich auch auf vielen Servern einzelne deutsche Tonspuren, die dann mit dem vielfach früher vorhandenen US-Videoteil zusammengemischt werden.

Beim selteneren Telecine-Verfahren ist die Bild- und Tonqualität in der Regel besser. Hier wird die Kopie direkt vom Filmabspielgerät gezogen, was die Mitarbeit eines Filmvorführers voraussetzt. Am elegantesten und technisch ausgereiftesten ist der DVD-Rip. In einigen Fällen ist die Zeitspanne zwischen dem Filmstart in den USA und Deutschland so lang, dass in Amerika bereits die Film-DVD erhältlich ist, bevor der Film hierzulande in die Kinos kommt. Dann ist zumindest die Bildqualität in der Regel erstklassig, und möglicherweise enthält die DVD auch bereits die deutsche Tonspur.

Das Herunterladen solcher Dateien, egal auf welchem Weg sie entstanden sind, ist eine Verletzung des Urheberrechts. Im November erhielt ein Anwender in Hongkong eine Haftstrafe von drei Monaten – er hatte anderen Anwendern drei Filme zugänglich gemacht.

0 Kommentare zu diesem Artikel
122602