Schwerer Schlag gegen eDonkey-Nutzer

Mittwoch den 24.05.2006 um 12:47 Uhr

von Patricia Konrad

eDonkey Logo
Vergrößern eDonkey Logo
Die Staatsanwaltschaft Köln geht vehement gegen eDonkey-Nutzer vor. An die 3500 Anwender sind im Visier der Ermittler.
Schwerer Schlag für illegale Tauschbörsen-Nutzer. Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelt schon länger gegen eDonkey-Anwender. Bisher konnten ca. 3500 User identifiziert werden, die jeweils bis zu 8000 Dateien illegal auf der P2P-Plattform angeboten haben sollen. Aus diesem Grund durchsuchte die Staatsanwaltschaft am Dienstag bundesweit an die 130 Haushalte. Dabei hätte sie Computer und andere Beweismittel sichergestellt – so die Staatsanwaltschaft. Für die Musikfirmen seien inzwischen Strafanträge gestellt worden.

Es heißt, dass es sich bei dieser Aktion um das größte Verfahren handelt, das in Deutschland gegen illegale Angebote von Internettauschbörsen durchgeführt wurde. Beteiligt an dem Ermittlungsverfahren war die vom Phonoverband IFPI beauftragte proMedia Gesellschaft, die aktiv gegen Musikpiraterie vorgeht. Inzwischen kann das Hamburger Unternehmen schon auf einige Erfolge zurückblicken.

Mittwoch den 24.05.2006 um 12:47 Uhr

von Patricia Konrad

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1249973