05.04.2011, 19:32

Denise Bergert

Schweizer Gericht

Google Street View verletzt Schutz der Privatsphäre

Laut einem Schweizer Gericht verstößt Google mit seinem Street-View-Service gegen das Recht auf den Schutz der Privatsphäre. Aus diesem Grund soll der Suchmaschinen-Riese nun weitere Schritte einleiten, um die Identität der fotografierten Menschen unkenntlich zu machen.
Seit dem Launch von Googles 3D-Service Street View in Europa, laufen die Datenschützer Sturm. Das Schweizer Bundesverwaltungsgericht hat die Zweifel am Online-Service nun mit einem Urteil untermauert. Demzufolge seien Googles Geschäftsinteressen dem Recht am eigenen Bild unterzuordnen. Google muss nun weitere Schritte einleiten, um Gesichter und Nummernschilder im Schweizer Street View-Ableger vor der Veröffentlichung unkenntlich zu machen.
 
Momentan nutzt der Internet-Gigant einen automatischen Verwischungs-Filter, der laut dem Unternehmen zu 99 Prozent zuverlässig ist. Zudem können Nutzer per Link um eine weitere Unkenntlichmachung bitten. Dieses Vorgehen stufte das Bundesverwaltungsgericht als unzulänglich ein. Laut dem Urteil ist Google nun verpflichtet, Gesichter von Bürgern manuell zu verfremden. Diese Anordnung bezieht sich vor allem auf öffentliche Einrichtungen wie Frauenhäuser, Altersheime, Gefängnisse, Schulen, Gerichtsgebäude und Krankenhäuser.
 
Google zeigt sich von dem Urteil ernüchtert: „Wir sind sehr enttäuscht, da sich Google Street View für Millionen Menschen sowie Tourismus- und Business-Organisationen als sehr nützlich erwiesen hat.“, sagte Peter Fleischer, Sicherheitsbeauftragter bei Google. Das Unternehmen prüfe derzeit mögliche Optionen auf ein Berufungsverfahren.
50 verrückte Bilder auf Google Street View
 
Auch in anderen Ländern stoßen Googles Taktiken nicht nur auf Zuspruch. In der vergangenen Woche verklagte Frankreich den Suchmaschinen-Riesen wegen dem Sammeln von privaten Daten über offene Wi-Fi-Netze. Israel steht dem Dienst ebenfalls skeptisch gegenüber und sieht Street View als mögliche Anlaufstelle für terroristische Angriffe.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
821027
Content Management by InterRed