84248

AVG-Virenscanner 8.5 für Linux

15.05.2009 | 15:19 Uhr |

AVG Technologies hat die überarbeitete Server Edition 8.5 seiner Anti-Malware-Lösung für Linux vorgestellt. Sie verspricht eine bessere Scan-Leistung, neue Antivirus-Filtern, verbesserte Performance und einfachere Handhabung.

Die AVG Server Edition 8.5 für Linux schützt E-Mail- und File-Server über ein zentrales Distributionspaket. Laut Hersteller eignet es sich für auch für den Einsatz in großen Unternehmen und bei Internet Service Providern.

Die Features von AVG 8.5 für Linux im Überblick:

*Eine verbesserte Scanning Engine für Viren, Würmer, Trojaner

* Verbesserte Heuristik, die neue und noch unbekannte Malware
aufspürt

* Der neue "avflt anti-virus Filter": Der on-acess Scanner basiert auf RedirFS und soll für eine höherer Arbeitsgeschwindigkeit im laufenden Betrieb sowie für vereinfachte Installation und Anwendung sorgen.

* Ein besonders sparsamer Umgang mit den Systemressourcen durch die Nutzung von shared Memory

* Bessere Skalierbarkeit durch Unterstützung für 64-Bit-, SMP- und Multi-Core-Prozessorsysteme

* Ein vollständig modularen Aufbau, der notwendige Neustarts minimiert

AVG 8.5 für Linux läuft unter FreeBSD, Mandrake, Mandriva, Fedora Core, DebIan, SUSE, Red Hat, Red Flag, Ubuntu und anderen gängigen Distributionen, die Debian-Packages unterstützen.

Die Lizenzierung erfolgt je nach Anzahl der Verbindungen über ein abgestuftes Preissystem. Die Lizenzdauer beträgt wahlweise ein oder zwei Jahre. Die Server-Edition ist bei allen autorisierten AVG-Händlern erhältlich oder direkt auf www.avg.com/business-security . Es ist vorerst nur in englischer Sprache erhältlich.

Der Support für alle älteren Versionen von AVG für Linux läuft am 15. Mai 2009 aus.

Hier noch ein Promotion-Hinweis für professionelle Serverbetreiber und Netzwerkspezialisten, die ihren alten Server austauschen wollen oder müssen:

IBM hat einen spannendes Angebot für Serverbereiber gestartet: IBM verschrottet die alten Server und zahlt dafür auch noch eine Abrackprämie.

Alte Server raus, neue Server rein. Mit dem IBM Change-and-win-Programm bringen Sie Ihre Server-Infrastruktur auf den aktuellsten Stand. Denn beim Kauf eines neuen Servers kümmert sich IBM um Ihre alte Hardware und zahlt für jeden in Zahlung gegebenen Server eine attraktive Abwrackprämie, wie das Unternehmen verspricht. So ersetzen Sie alte Server-Technologie durch hochperformante und zugleich energiesparende Server von IBM.

Interesse? Auf dieser Website zum IBM Change-and-win-Programm finden Sie weitere Informationen und ein Anfrage-Formular aus. Wenn Sie IBM sagen, welche Hardware Sie in Zahlung geben wollen, unterbreitet IBM Ihnen direkt ein unverbindliches aber konkretes Angebot.

0 Kommentare zu diesem Artikel
84248