63216

Schon 2005: 82-cm-LCDs für 1200 Euro

02.03.2004 | 15:22 Uhr |

1.500 Dollar, also 1.200 Euro, ist die Zielmarke, die sich die taiwanesischen Notebook- und Peripherie-OEM-Riesen Quanta und Compal für einen LCD-Fernseher mit 32 Zoll Bildagonale (82 cm) im kommenden Jahr setzen.

1.500 Dollar, also 1.200 Euro, ist die Zielmarke, die sich die taiwanesischen Notebook- und Peripherie-OEM-Riesen Quanta und Compal für einen LCD-Fernseher mit 32 Zoll Bildagonale (82 cm) im kommenden Jahr setzen. Das berichtet unsere Schwesterpublikation Computerpartner .

Das entspricht etwa der Hälfte des heutigen Retail-Preises oder dem eines Notebooks im mittleren Preissegment. In Deutschland liegen die Preise für vergleichbare Markengeräte derzeit noch bei rund 3.500 Euro.

Grund für die Zuversicht der OEM-Riesen aus Taiwan ist die Tatsache, dass in diesem Jahr auf der Insel eine Reihe von Panel-Fabriken der sechsten Generation in Betrieb genommen werden. Jeder Generationswechsel bedeutet jeweils fast eine Verdoppelung des Ausstoßes und mehr Profitabilität, macht größere Panels aber auch günstiger.

Preisdruck gibt es von allen Seiten. Die Auftraggeber, die meisten davon wie Sony, Sharp, Hitachi und Panasonic, Markenanbieter aus Japan, sehen sich unter Druck der großen Retailer, den sie wiederum an die OEM-Anbieter und die Distributoren weitergeben.

LCD-Monitor als TV: Meist nur als Zweitgerät geeignet (PC-WELT Online, 01.03.2004)

LG präsentiert LCD-TV mit 42 Zoll (PC-WELT Online, 17.02.2004)

IDC: Flachbildschirm-TVs vor dem Durchbruch (PC-WELT Online, 22.01.2004)

0 Kommentare zu diesem Artikel
63216