1253281

Schöner Sprechen im Handynetz

04.04.2007 | 14:57 Uhr |

T-Mobile und NTT Docomo basteln derzeit an Lösungen, die bessere Sprachqualität bei Handygesprächen ermöglichen sollen

Die Sprachqualität bei Telefonaten via Handy ist bekanntlich nicht die beste. Entgegen dem allgemeinen Trend zu immer billigeren Angeboten bei bestenfalls gleichbleibender Technik wollen nun verschiedene Mobilfunk-Provider die Qualität der Sprachübertragung verbessern. Hierzulande arbeitet T-Mobile an der AMR Wideband-Technik, die das gängige Frequenzspektrum von 300 Hz bis 3,4 kHz auf 100 Hz bis 7 kHz erhöhen soll. Allerdings müssen Endgeräte diese Technik unterstützen. Zudem ist mit einer flächendeckenden Einführung von AMR Wideband nicht vor kommendem Jahr zu rechnen.

Eine ähnliche Strategie verfolgt der japanische Provider NTT Docomo , der sogar noch einen Schritt weitergeht. Er plant die Erhöhung des Frequenzspektrums auf 50 Hz bis 16 kHz, was praktisch den gesamten Bereich der menschlichen Stimme abdecken würde. Allerdings steht auch hier der Starttermin noch in den Sternen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1253281