162026

Schweiz setzt auf Internet via Satellit

17.01.2008 | 14:28 Uhr |

Um eine universelle Breitbandversorgung aller Bürger zu gewährleisten, setzt die Schweiz künftig auf den Satellitendienst "Tooway" von Eutelsat.

Für Wimax-Protagonisten wie Intel und andere Hersteller sowie für EU-Kommissarin Viviane Reding ist die Entscheidung der Schweizer eine herbe Schlappe: Sie hatten die breitbandige Funklösung Wimax immer als die ideale Lösung zur Versorgung dünn besiedelter oder DSL-freier Regionen mit schnellen Internet-Zugängen angepriesen.

Bei der Swisscom , sie hatte eine öffentliche Ausschreibung des Schweizer Ministeriums für Telekommunikation zur Bereitstellung eines universellen Breitbanddienstes gewonnen, kam man aber zu einem anderen Ergebnis: Nachdem die Swisscom zahlreiche drahtlose Breitbandlösungen untersucht hatte, entschied sich der Carrier für die Satellitenlösung Tooway von Eutelsat .

Tooway wurde Ende 2007 von Eutelsat in Europa eingeführt und nutzt den Satelliten Hot Bird 6 im Ka-Band. Tooway basiert auf dem von ViaSat entwickelten Breitband-Satellitensystem " SurfBeam DOCSIS ", das einen Internet Zugang mit Vor- und Rückkanal offeriert. Zum Empfang des Dienstes wird eine 67-Zentimeter große Satellitenantenne benötigt. Ja nach Implementierung sollen mit Tooway im Downlink Bandbreiten bis zu 2 Mbit/s und im Uplink bis zu 384 Kbit/s möglich sein. Über die Tarifierung des Dienstes entscheiden die jeweils regionalen Service Provider. (hi)

0 Kommentare zu diesem Artikel
162026