13.06.2012, 13:58

Hans-Christian Dirscherl

Schlappe für Apple

Samsung darf Galaxy S3 in den USA verkaufen

Samsung darf Galaxy S3 in den USA verkaufen ©Samsung

Apple will den Verkauf des Samsung Galaxy S3 in den USA wegen angeblicher Patentverstöße. Doch eine US-Richterin erlaubte Samsung jetzt den Verkaufsstart.
Lucy Koh, Richterin am U.S. District-Gericht im kalifornischen San Jose, hat Apples Antrag auf ein Verbot des Verkaufsstarts in den Vereinigten Staaten am 21. Juni zurückgewiesen. Die Begründung: Das ganze Patentverfahren von Apple gegen das Samsung Galaxy S3 sei zu aufwändig, um rechtzeitig vor diesem Termin entschieden werden zu können. Das berichtet Reuters.
Das eigentliche Patentverfahren soll im Juli 2012 ohnehin beginnen. Apple versucht seit einiger Zeit mit einer regelrechten Prozessflut den Erfolg von Google Android zu stoppen oder zumindest zu verlangsamen. So klagt das Unternehmen unter anderem gegen Motorola, HTC und gleich in mehreren Verfahren gegen Samsung – dem wichtigsten Hersteller von Android-Geräten (der auch Prozessoren für diverse Apple-Geräte produziert).
Den derzeit wichtigsten Kampf führt Apple gegen Samsung wegen des Galaxy S3. Das neue Super-Android-Smartphone soll in den USA am 21. Juni in den Verkauf kommen (in Deutschland ist das S3 bereits erhältlich). Apple fürchtet, dass es dem iPhone Marktanteile abnehmen könnte und will deshalb den Verkaufsstart wegen angeblicher Patentverstöße stoppen.
Kommentare zu diesem Artikel (7)
1493913
Content Management by InterRed